Jetzt anmelden
Musik
Es ist gut 30 Jahre her, da sorgte Tanita Tikaram mit dem von ihr geschriebenen Lied „Twist In My Sobriety“ für einen Überraschungserfolg. Hierzulande kletterte die Single bis auf Platz zwei der Hitliste, das dazugehörige Debütalbum „Ancient Heart“ schaffte es sogar auf die Pole-Position. Auch wenn sie mit nachfolgenden Alben nicht mehr an den Riesen-Erfolg anschließen konnte, mit „To Drink The Rainbow – An Anthology 1988–2019“ erscheint Mitte Oktober eine facettenreiche Bestandsaufnahme ihres Schaffens. Zudem gibt die Künstlerin, deren Mutter aus Malaysia stammt und deren Vater von den Fidschi-Inseln kommt, drei Konzerte in unserem Land. Die WOCHE-Reporterin Katja Schwemmers sprach mit der im August 50 Jahre alt gewordenen Künstlerin.
Musik
Auch wenn das neue Album „Ciao!“ heißt, auf Italienisch verabschieden will sich die erfolgreiche heimische Band „Wanda“ damit lange nicht. Ebenso wenig wie deren Sänger und Namensgeber Marco Michael Wanda von seinen Zigaretten. Der WOCHE-Reporter Steffen Rüth traf den 32jährigen Musiker zum Gespräch.
Musik
Einen seltenen Gast können wir am Montag, dem 7. Oktober, begrüßen. An diesem Tag tritt die amerikanische Sängerin und Schauspielerin Cher in der Wiener Stadthalle auf. Anlass ist ihre aktuelle Tournee „Here We Go Again“ in Anlehnung an den Film-Hit „Mamma Mia!“ Und obwohl die Künstlerin mittlerweile 73 Jahre zählt, hat sie nichts von ihrem Elan verloren.
Musik
An einem sonnigen und heißen Mittwochnachmittag sitzt Iggy Pop im Garten einer von seiner Plattenfirma gemieteten Villa im Norden Miamis (US-Staat Florida) und lässt sich während des Gespräches die Sonne auf den Pelz brennen. Und zwar buchstäblich, denn auf ein Hemd verzichtet der 72jährige wie üblich, und auch die Lederhose hat er oben bereits aufgeknöpft. Der Musiker ist braungebrannt, er sieht fit und drahtig aus wie immer, und mit jugendlichem Elan erzählt Iggy Pop dem WOCHE-Reporter Steffen Rüth von seinem neuen Album „Free“.
Musik
Mit seinem Opa hat er alte Radios repariert, mit seinem Vater dagegen kaum gesprochen. Er war Alkoholiker und ließ die Familie verarmen. Doch Bruce Springsteen kämpfte sich nach oben. Die Musik brachte ihm nicht nur höchste Auszeichnungen, sondern auch viele Millionen aufs Bankkonto. Vor allem deshalb, weil er in einer Fernseh-Show einen Mann namens Elvis Presley hüftschwingend singen sah.