Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 02/2020 vom 07.01.2020, Foto: Andre Schönherr, TVB Stubai Tirol
Nachts im Naturpark

Termine:
9.1., 23.1., 6.2. und 13.2., jeweils von
19.30 Uhr bis 22 Uhr

Information:
Tourismusverband Stubai,

Tel.: 0501881-0,
www.stubai.at
Wundervolle Winternacht
Der Naturpark Klaus Äuele in Neustift in Tirol verwandelt sich in der Nacht in ein
abenteuerliches Gelände. Besucher können in der tiefverschneiten Winterlandschaft eislaufen, eine Pferdekutschenfahrt unternehmen sowie Eisstock schießen.
Vergänglich, aber unvergesslich sind die Kunstwerke des Eisschnitzers Klaus Grunenberg. Er schnitzt aus großen Eisblöcken die unterschiedlichsten Figuren. „Ich kann mit wenigen Handgriffen die Menschen verzaubern“, sagt der gebürtige Deutsche.

Ins Staunen versetzt er demnächst die Besucher in Neustift im Tiroler Stubaital. Dort findet nachts im Naturpark Klaus Äuele an mehreren Tagen im Jänner und Februar die Winter-Wandernacht statt. Die erste Veranstaltung wird am 9. Jänner von 19.30 Uhr bis 22 Uhr abgehalten. Dabei können die Besucher Grunenberg bei seiner Arbeit zusehen.

Anfangs kann sich das Publikum meist nicht viel vorstellen, wenn Grunenberg vor einem rechteckigen Eisblock steht. Erst wenn er mit der Motorsäge die Form seines nächsten Kunstwerkes ins Eis ritzt, wird klar, welche Figur der gelernte Steinmetz erschaffen wird. „Das wird ein Eichhörnchen, das eine Nuss hält“, schmunzelt Grunenberg.

Der Eisschnitzer ist nur ein Höhepunkt der ganzen Veranstaltung. Die Besucher können auch an einer Fackelwanderung teilnehmen. „Sie dauert etwa 20 Minuten und wird von Schilehrern der Schischule Neustift Stubaier Gletscher angeführt“, erzählt Michael Gstrein vom Tourismusverband Stubai.

Die Nachtschwärmer treffen sich an einer Sammelstelle und marschieren dann gemeinsam durch den winterlichen Wald. Das weitläufige Areal ist in dieser Nacht hell beleuchtet. Die Nadelbäume erstrahlen in verschiedenen Farbtönen und Feuerstellen schaffen eine gemütliche Atmosphäre.

Während die einen mit Fackeln durch das Dickicht stapfen, amüsieren sich andere beim Eislaufen. Auf einem zugefrorenen Teich ziehen Schlittschuhläufer ihre Runden. „Die Eislaufschuhe können ausgeborgt werden. Wer selber welche besitzt, kann sie gerne mitbringen“, sagt der Tiroler.

Spaß auf dem Eis verspricht auch das Eisstockschießen. Das ist eine gesellige Sportaktivität, die jeder ausüben kann. Dabei wird ein Eisstock schwungvoll auf die Eisfläche gesetzt. Darauf gleitet er in Richtung Daube. Das ist eine runde Gummischeibe, die auf dem Mittelkreuz des Zielfeldes platziert wird.

Jene Mannschaft, die den Eisstock näher zur Daube bringt, gewinnt. „Unsere Mitarbeiter sind den Spielern behilflich. Sie schießen nach jedem Spiel die Eisstöcke wieder zu den Besuchern zurück, damit sie nicht selbst die Eisstöcke von der anderen Seite der Eisfläche holen müssen“, erzählt Gstrein.

Wer vom Stehen genug hat, nimmt in einer Pferdekutsche Platz. Sie ist mit wohlig warmen Decken ausgelegt. Die Pferde kutschieren die Gäste durch die verschneite Winterlandschaft. Der Schnee glitzert und die Sterne leuchten am Firmament. Die Glöckchen, die den Pferden um den Hals hängen, bimmeln romantisch im Takt. Die edlen Rösser sind aber nicht die einzigen Tiere, die die Winternacht zum Erlebnis machen. Die Gäste werden auch von Schlittenhunden durch den Naturpark gezogen. „Die Kutschenfahrt und die Fahrt mit dem Husky-Gespann kosten jeweils drei Euro“, informiert der Mitarbeiter des Tourismusverbandes.

Wer von all den Erlebnissen eine Pause braucht, findet sich beim Marend-Stüberl ein. Vor dem Gebäude werden Getränke ausgeschenkt und Speisen angeboten. „Bläsergruppen sorgen für musikalische Unterhaltung“, informiert Gestrein.

Spätestens um 22 Uhr ist der nächtliche Spaß vorbei. Busse bringen die Nachtschwärmer kostenlos von der Gemeinde Schönberg zum Veranstaltungsgelände und wieder zurück. Das Naturschutzgebiet Klaus Äuele ist aber auch tagsüber einen Besuch wert. „Winterwanderwege führen durch den Naturpark und es gibt Langlaufloipen. Es gibt zwei Spuren für Langläufer, die den klassischen Stil bevorzugen, und eine Langlaufpiste für Skater“, sagt Gstrein. widlak
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung