Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 2/2018 vom 09.01.2018, Foto: picturedesk.com
Adriano Celentano wurde am 6. Jänner 80 Jahre.
Adriano Celentano – zum 80er zeigt er den Gratulanten die kalte Schulter
Vier mal zwanzig, was soll ich dir sagen. Du bist ein unglaublich lebendiges Stück Geschichte“, gratulierte der Sänger Albano Carrisi, 74, seinem Berufskollegen, der am 6. Jänner seinen 80. Geburtstag beging.
In ganz Italien wurde Adriano Celentanos Wiegenfest gefeiert, prominente Politiker und Künstler gratulierten dem Sänger, Schauspieler, Showmaster und Regisseur zum runden Jubiläum. Doch der Jubilar selbst ließ weder von sich hören noch zeigte er sich. Auch seine Anhänger, die sich am Samstag vor den Toren seines Refugiums südlich des Comer Sees versammelten, warteten vergeblich.

Der Vegetarier, Hobby-Uhrmacher und Inter-Mailand-Verehrer Celentano lebt seit Jahren zurückgezogen mit seiner Familie auf seinem Anwesen in Galbiate (I). „Früher kam er noch sonntags in die Kirche, aber ich bin hier seit einem Jahr und habe ihn noch nie gesehen“, sagt Pfarrer Erasmo Rebecchi. Adriano Celentano ließ auch Bürgermeister Tino Negri abblitzen. „Er hat bisher auf keine Einladung reagiert, nicht einmal auf die zu seinem 50. Hochzeitstag.“

Adriano Celentano, der in seinem Leben weit mehr als 100 Millionen Platten verkauft hat, will mit 80 Jahren keine Öffentlichkeit mehr. „Ruhm ist nicht das wahre Leben. Ruhm hat kein Gewicht in meinem Leben. Das wahre Leben, das ist Familie, die Liebe, das sind Freunde, die Liebe zur Natur“, sagte er vor wenigen Jahren. Seine Zurückgezogenheit ist dem meist verehrten Sänger Italiens heilig. So sehr, dass er die örtliche Polizei ruft, damit Beamte seine Villa umstellen und bewachen, wenn sich der Sänger bedrängt fühlt.

Mit der Außenwelt kommuniziert Celentano nur noch über seinen Blog „Il mondo di Adriano“ („Adrianos Welt“), ein öffentliches Internet-Tagebuch, in dem er sich meist kritisch zu Politik und Gesellschaft in Italien äußert. Hin und wieder trägt der Sänger sogar familiäre Zwistigkeiten auf der Plattform aus. Zuletzt kritisierte er seinen Neffen, den italienischen Journalisten Bruno Perini, 67, der im August das Buch „Erinnerungen von Onkel Adriano“ veröffent-lichte. Celentano reagierte genervt und ortete Geldmacherei mit seinem Namen. „Lieber Neffe, seit wann nennst du mich Onkel? Lass dir gesagt sein, du kannst nie und nimmer mein Biograf sein. Nicht einmal, wenn wir zwei Jahre unter demselben Dach lebten. Es ist schwer, mich zu kennen“, konterte Celentano.

Wie viel Kraft und Kreativität trotz seiner 80 Jahre noch in ihm stecken, zeigte Adriano Celentano mit seiner Gesangspartnerin Mina. Ihr Album „Le migliori“ („Die Besten“) wurde Ende 2016 im Handumdrehen das meistverkaufte Album des Jahres in Italien. Im Dezember 2017 setzten die beiden ihr Gesangsprojekt fort. Das neue Album „Tutte le migliori“ („Alle die besten“) ist eine Zusammenstellung früherer Erfolge, enthält aber auch ein als Single ausgekoppeltes neues Stück. Ein Lied über das Ewig-Weibliche mit dem Titel „Eva“.
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung