Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 14/2017 vom 04.04.2017, Foto: picturedesk.com
Bundespräsident Alexander Van der Bellen empfängt Prinz Charles und Camilla.
Zwei Grüne sprechen über den Erhalt der Erde
Prinz Charles, 68, und seine Frau Camilla, 69, beehren unser Land mit einem Besuch.
Schon 31 Jahre ist es her, seit der britische Thronfolger zuletzt in Wien war. Damals ließ er sich gemeinsam mit Lady Diana (†36) und Wiens ehemaligem Bürgermeister Helmut Zilk (†81) im Fiaker durch die Stadt kutschieren. Nun reist er mit Camilla an seiner Seite in die Bundeshauptstadt.

Sein erster Weg führt die beiden zu Bundespräsident Alexander Van der Bellen, 73, der das adelige Paar in der Hofburg empfängt. „Ich treffe zum ersten Mal Mitglieder des britischen Königshauses und freue mich darauf“, erzählt Van der Bellen. Das Staatsoberhaupt will mit dem Prinzen über verschiedene aktuelle Themen sprechen.
„Wir werden uns über die Beziehungen zwischen Österreich und dem Vereinigten Königreich unterhalten, die zur Zeit sehr gut sind. Zudem wird auch der Umweltschutz für Gesprächsstoff sorgen. Prinz Charles betreibt eine große Biolandwirtschaft und setzt sich für den Erhalt der Natur ein. Dieses Engagement ist wichtig, denn wir wollen unsere Erde unseren Enkerln möglichst intakt übergeben“, sagt der Präsident.

Der britische Thronfolger setzt sich außerdem für den Schutz der Regenwälder ein. Er ist der Präsident der britischen Sektion des Umweltverbandes WWF und vertreibt die Bio-Lebensmittelmarke „Duchy Originals“. Dabei handelt es sich um englisches Gebäck, das nach strengen ökologischen Richtlinien produziert wird. Im Gegensatz zum amerikanischen Präsidenten glaubt Prinz Charles an den Klimawandel und sieht darin die größte Herausforderung unserer Zeit.

Für seine „grüne Ader“ wurde er mehrfach ausgezeichnet. Wie biologische Landwirtschaft in unserem Land funktioniert, wird sich der Prinz vom Wiener Bio-Winzer Martin Obermann zeigen lassen.
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung