Wir sind stolz auf unser National-Team
Unser Fußball-Teamchef Ralf Rangnick, 66, hat Recht, wenn er sagt, dass unsere Nationalmannschaft in ihren vier Spielen höchsten Unterhaltungswert bei dieser Europameisterschaft geboten hat. Selbst in der Niederlage. Deshalb wundert es nicht, wie viel Rückhalt unser Team in der Bevölkerung hat, trotz des unglücklichen Ausscheidens gegen die Türkei.
„Wir sind stolz auf die Burschen und auf den Achtelfinal-Einzug“

Wir sind ziemlich stolz auf unsere Burschen, schließlich haben wir das Achtelfinale erreicht, das kann uns keiner nehmen“, sagt Lisa Urabl, die das entscheidende Gruppenspiel beim Studierenden-Fest in Graz gesehen hat. Und Sophie Germ zeigte sich von Marcel Sabitzer beeindruckt. „Er ist einfach ein guter Spieler und er bewahrt immer einen kühlen Kopf“, sagt die 21jährige, die gemeinsam mit ihren Freundinnen viel Spaß beim Fußballschauen hat.

„Ralf Rangnick leistete perfekte Arbeit“

Wir sagen einfach nur ,Danke‘ an unsere Mannschaft. Sie hat ausgezeichnete Spiele gezeigt, und wir alle hatten eine super Zeit. Unser Vertrauen in das Team wurde belohnt, und die Freude war riesig“, meint Otto Grossegger, der die Spiele zu Hause in St. Michael (S) im Kreis der Familie verfolgt hat. Besonders sein Sohn Levi war begeistert.
„Ich bin selbst Fußballer und trainiere in einem Fußballverein. Ich bin bei jedem Tor vor Freude in die Höhe gesprungen“, erzählt der Fünfjährige. Für den Papa steht fest: „Das gesamte Team hat als kompakte Einheit überzeugt. Der Trainerstab, allen voran Ralf Rangnick, leistete perfekte und überzeugende Arbeit.“


„Unser Team hat seine wahren Fähigkeiten unter Beweis gestellt“

Die beiden Freunde haben unsere Mannschaft beim Camping Arneitz in Faak am See (K) angefeuert. „Ich habe mit Siegen gerechnet, weil die Mannschaft in jedem Spiel überzeugt hat. Trotz des frühen Ausscheidens bin ich stolz auf das Team, weil wir immer nur der Außenseiter waren und nun auch einmal unsere wahren Fähigkeiten unter Beweis stellen konnten“, zeigt sich Mario Hermann erfreut von der Leistung unserer Mannschaft.
„Am meisten hat mich beeindruckt, dass die Mannschaft nach Gegentoren immer wieder zurückgekommen ist. Spieler des Turniers war meiner Meinung nach Nicolas Seiwald. Ein Dauersprinter, der 90 Minuten um jeden Ball gekämpft hat“, steht für Wulz fest.

„Wir haben eine Mannschaft, wie wir sie noch nie gesehen haben“

Wir haben eine heimische Mannschaft, wie wir sie noch nie gesehen haben. Mit ihrem Mannschaftsgeist und ihrer Entschlossenheit hätte sie sogar zum Geheimfavoriten der Europameisterschaft werden können“, meint Günter Streicher, der das begeisternde Spiel unseres Teams gegen die Niederlande gemeinsam mit seiner Frau auf der Fanmeile in Schärding (OÖ) gesehen hat. „Die Stimmung dort war großartig, und es war schön, so viele Gleichgesinnte um sich zu haben.
Wir sind unglaublich stolz auf unsere Mannschaft, wie sie immer wieder aufgestanden ist und nach vorne gespielt hat. Wirklich beeindruckend“, sagt Doris Streicher.

„Ich habe bis zum Schlusspfiff die Daumen gedrückt“,
Leo Übermasser, 10, Schüler


Ich bin ein großer Fußballanhänger und begeistert, dass unsere Mannschaft so gute Spiele abgeliefert hat. Ich spiele auch Fußball, da kann ich mir einiges abschauen. Zwei Mal in der Woche trainiere ich mit meiner U11-Mannschaft.
Es war schon großartig, dass die Nationalmannschaft ins Achtelfinale aufgestiegen ist und ich bin der Meinung, dass sie es bis ins Halbfinale schaffen hätte können. Leider haben sie im Achtelfinalspiel die guten Torchancen nicht genutzt. Bis zum Schlusspfiff habe ich die Daumen gedrückt. Aber nicht nur ich, auch mein Kater ,Felix‘ scheint stolz auf die Nationalmannschaft zu sein, er sieht jedes Spiel mit mir.“