Nick Nolte, 83, verzichtet auf Alkohol: „Ich habe Angst vor alten Dämonen“
Für die englische Version seiner Tragikomödie „Honig im Kopf“ engagierte Til Schweiger den Hollywood-Veteranen Nick Nolte für die Rolle eines an Alzheimer leidenden Opas. Nolte mimte mit Begeisterung, zumal er sich in seinem wirklichen Leben vor ganz anderen Dingen fürchtet.
Als 20jähriger wurde er wegen Handels mit gefälschten Dokumenten zu 45 Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von 75.000 Dollar verurteilt. „Damals dachte ich, jetzt ist alles aus, mein Leben ist zu Ende“, erinnert sich Nick Nolte.

Aber der am 8. Februar 1941 in Omaha (USA) geborene Sohn eines Wasserpumpen-Vertreters und einer Kaufhaus-Angestellten hatte Glück. Der Richter ließ Milde walten und setzte die Strafe zur Bewährung aus.

Die Zukunft sah für den feschen jungen Blondschopf dennoch alles andere als rosig aus. Eine Schule hatte ihn hinausgeschmissen, weil er beim American Football einmal betrunken über das Spielfeld wankte. Dass er seine strenge Musiklehrerin zu einer Rock-‘n‘-Roll-Party einlud, bescherte ihm den nächsten Hinauswurf. Nick Nolte hatte also keinen Schulabschluss und auch keine Lust, etwas zu arbeiten.

„In dieser Situation beschloss ich, Schauspieler zu werden“, erzählt er. „Auf einer Bühne oder vor einer Kamera einen Text aufzusagen oder eine Frau zu küssen – das konnte doch nicht so schwer sein. Und es war, meiner damaligen Einschätzung nach, keine Arbeit.“

Nolte hatte wieder Glück. Aufgrund seines guten Aussehens wurde er für Werbefilme engagiert und bekam auch kleine Rollen in kleinen Theatern. „Dabei kam ich drauf, dass die Sache doch nicht so einfach ist, wie ich sie mir vorstellte. Außerdem hatte ich Hemmungen, vor Publikum aufzutreten. Dagegen half Alkohol, und ich begann zu trinken“, gesteht der Darsteller heute.

Mit 23 Jahren zog er in die Nähe von Hollywood. Jetzt, sechs Jahrzehnte später, hat er es auf 60 Kinofilme, etliche Fernsehserien, drei „Oscar“-Nominierungen und zu einem Vermögen von 75 Millionen Dollar gebracht.

„Meine größte Leistung aber war, dass ich mir das Trinken abgewöhnt habe“, meint Nolte. „Seit meine 16jährige Tochter Sophie auf der Welt ist, bin ich ,trocken‘. Doch Angst vor den alten Dämonen habe ich noch immer. Sucht ist eine Hölle auf Erden.“

Verheiratet in vierter Ehe ist er mit der Britin Clytie Lane, 55, der Mutter von Sophie, die in dem Film „Head Full of Honey“ die Enkelin ihres Papas spielt. Auch Brawley, 38, Noltes Sohn aus einer früheren Ehe, arbeitet in Vaters Branche, allerdings hinter der Kamera.