„Peter Hase 2: Ein Hase macht sich vom Acker“: Freitag, 29.3. 10:35 ORF 1: Meister Lampe stiftet Chaos
Nach dem Erfolg des ersten Peter-Hase-Films war ein zweiter Pflicht. Der schlitzohrige „Meister Lampe“ amüsiert neuerlich.
Thomas (Domhnall Glee-son, 40) und seine frühere Nachbarin Bea (Rose Byrne, 44) haben geheiratet und sich daran gewöhnt, ihr Leben gemeinsam mit dem Hasen Peter und dessen Familie zu verbringen. Menschen und Tiere teilen sich fortan friedlich den Garten. Aber obwohl sich Peter redlich Mühe gibt, ein braver Mitbewohner zu sein, wird er seinem Ruf als Chaosstifter und Schlawiner immer wieder gerecht.

Frustriert sucht er nach Ablenkung abseits des Gartens – und findet sie prompt in der großen Stadt London (GB),
die mit ihren zahlreichen Marktplätzen neue Gele-
genheiten bietet, Gemüse zu stibitzen. Als sich Peter auch noch mit zwielichtigen Gestalten anfreundet,
bringt er seine Familie in gewaltige Schwierigkeiten. Doch Thomas und Bea, Böses ahnend, sind sofort an seiner Seite, um ihm aus der Patsche zu helfen. Denn in einer richtigen Familie hält man einfach immer zusammen …

Als die beliebte Kinder-buchfigur Peter Hase 2018 den Hopser ins Kino wagte, überwog bei den meisten Filmexperten die Skepsis. „Auch ich sagte damals nur mit Bauchweh zu“, gesteht der irische Schauspieler Domhnall Gleeson. „Die Liste der enttäuschenden Mischfilme aus animierten Figuren und echten Menschen war damals schon lang. Umso schöner war es, als ich das fertige Produkt zum ersten Mal sah – ich war begeistert.“
Eine Begeisterung, die er mit so vielen Kinobesu-chern teilte, dass der Film das Siebenfache seiner Herstellungskosten in die Kassen spülte. „Für die Fortsetzung war ich dann natürlich sofort Feuer und Flamme“, erzählt Domhnall Gleeson. „Und manchmal träume ich bereits von einer ganzen Film-Reihe.“

Ähnlich wie seinem irischen Kollegen ging es anfangs Christoph Maria Herbst, 58, der das liebenswerte Hasen-Schlitzohr synchronisiert. „Ich dachte, das wird nie was“, erinnert sich der Deutsche, der etwa durch die makaber-amüsante Serie „Stromberg“ bekannt wurde. „Ehrlich, so habe ich mich bei der Einschätzung einer Produktion noch nie geirrt. Und zwar nicht nur, was den finanziellen Erfolg angeht. Diese Hasen-Filme sind für junge und alte Kinder ein Riesenspaß.“