„Wetten, dass …?“: Legende ohne Ende
Nach sieben Jahren Pause durfte im Vorjahr wieder gewettet werden. Mit sensationellem Erfolg. Für Thomas Gottschalk ein Wunder, das er sich nur durch die neue Sehnsucht der Menschen nach Gemeinschaftserlebnissen erklären kann.
Nach der ersten Sendung im Jahr 1981 wurde das vom gebürtigen Linzer Frank Elstner, 80, erfundene „Wetten, dass …?“-Spektakel für mehr als drei Jahrzehnte zum beliebtesten deutschsprachigen Samstagabend-Programm.

Die Wetterei war gleichsam das Lagerfeuer, um das sich die ganze Familie scharte. Erst 2014, damals mit Markus Lanz als Moderator, brachen die Quoten so ein, dass die Show eingestellt wurde. Ende der Legende.

Nein, doch nicht. Im vergangenen Jahr kehrte Thomas Gottschalk „einmalig“ als Wettmaster zurück. Mit dem Ergebnis, dass künftig jedes Jahr ein Mal gewettet werden soll.

„Die erfolgreiche Rückkehr war ein TV-Wunder in Zeiten wie diesen“, meint Gottschalk. „Allerdings glaube ich, dass sich die Menschen heute mehr denn je nach Gemeinschaftserlebnissen sehnen. Und das Wetten spricht offenbar nach wie vor alle Altersgruppen und alle sozialen Schichten an.“

„Thommy“ zur Seite steht auch heuer wieder Michelle Hunziker, 45. Vor allzu aufdringlichen Verehrerinnen könnte sie ihren Partner jetzt jederzeit beschützen. „Ich trainiere schon seit längerem Karate“, sagt sie lachend. „Natürlich nur zur Selbstverteidigung.“

Hilfe bräuchte Thomas Gottschalk derzeit gegen das ZDF, das ihm vorläufig Auftritte in der RTL-Show „Denn sie wissen nicht, was passiert“ untersagt. „Ich verstehe das“, beruhigt Gottschalk. „Das ZDF will seinen besten Mann nicht kurze Zeit vor der Wett-Show bei RTL sehen.“

Als Gäste putzen die aktuelle Sendung zwei „Weltstars“ auf: Robbie Williams, 48, und John Malkovich, 68. Um die Wett-Krone rittert aus Niederösterreich die Kremserin Sandra Hasenauer – mit einem Bagger und einigen rohen Eiern.

„Wetten, dass …?“
Samstag, 19.11., 20.15 Uhr, ORF1 und ZDF