Eine Fahrt ins Blaue
Eingebettet in sanfte Hügel bilden der Obertrumer See, der Mattsee und der Grabensee die „Trumer Seenlandschaft“ im Salzburger Flachgau. Die Region lockt mit klarem Wasser, vielen Radwegen und kulinarischen Besonderheiten. Auf der Straße tuckert manchmal ein historischer Wagen vorbei.
Ein eleganter roter Wagen kurvt am Ufer des Mattsees (S) entlang. Für den Laien ist es ein betagtes Automobil mit offenem Verdeck. Der Experte erkennt einen Austro-Daimler AD 617 Argentinier, Baujahr 1924 (großes Bild unten).
Trotz seiner fast 100 Jahre ist der Oldtimer alles andere als ein langsames „Wagerl“. Der Argentinier hat 60 PS und beschleunigt im vierten Gang auf satte 120 Stundenkilometer.

Schnell musste er sein, denn der Wagen hatte eine besondere Bestimmung. „Einige Autos wurden an die argentinische Polizei geliefert. Der Wagen verbraucht 18 bis 23 Liter Benzin auf 100 Kilometer, wobei sein Kraftstofftank 140 Liter fasst“, erklärt Kerstin Hennemann von der „Fahrtraum GmbH“. Bei der Verbrecherjagd nahm der Fahrer auf der rechten Seite Platz. „Damals gab es bei uns noch Linksverkehr“, sagt Hennemann.

Dieses Auto und weitere historische Wagen gibt es im Museum „fahr(T)raum“ in Mattsee zu bestaunen. Die Erlebniswelt wurde von Ernst Piëch, dem Enkelsohn von Ferdinand Porsche, gegründet. Die Ausstellung ist interaktiv und so konzipiert, dass die Besucher bis auf Tuchfühlung an die Karosserien herangeführt werden (Eintritt Erwachsene € 13,–).

Rundfahrt um die Trumer Seen
Auf Wunsch werden die historischen Wagen für eine Ausfahrt vorbereitet. Bei der Spritztour steuert ein Chauffeur das Auto durch die reizvolle Landschaft der Trumer Seen (S). Dazu gehören der Mattsee, der Obertrumer See und der nahezu unverbaute Grabensee.

Die Region wird gemeinsam mit dem Wallersee auch als „Salzburger Seenland“ bezeichnet und liegt nur wenige Kilometer nördlich der Landeshauptstadt Salzburg. Der Hauptort ist Mattsee, der auf einer schmalen Landzunge zwischen dem Mattsee und dem Obertrumer See liegt.
Hier befindet sich auch das Schloss Mattsee, das neben seiner Kulinarik mit einem wunderschönen Ausblick auf die Seen lockt. Im Schloss können sich die Ausflügler von früh bis spät mit Gaumenfreuden verwöhnen lassen. Von einem Frühstück (ab € 9,80) über ein herzhaftes Mittagessen wie ein Curry-Gemüse mit Kräuterreis und Saibling (€ 17,80) bis zu einem Apfelstrudel (€ 4,80) als Nachspeise. Das Restaurant ist von Mittwoch bis Sonntag geöffnet.

Blick auf den See und Ruhe genießen
Nach einem ausgiebigen Menü bedarf es vorerst einer kurzen Rast. Von der Sonnenterrasse aus können die Urlauber den Blick auf den Mattsee und die Ruhe genießen. Segelboote kreuzen lautlos über das Gewässer. Von Motorbooten fehlt hingegen jede Spur.
„Sie sind auf allen Trumer Seen verboten. Die Wassersportler nutzen den Wind als Antriebskraft oder bewegen sich elektrisch fort“, sagt Manuela Bacher, Geschäftsführerin des Salzburger Seenland Tourismus. Auf Strom setzt auch das Rundfahrtschiff „Seenland“, das seit 24 Jahren im Einsatz ist. Eine der Einstiegsstellen befindet sich nur wenige Schritte vom Schloss Mattsee entfernt.

Lautlos über die Gewässer gleiten
Die „Seenland“ ist eine waschechte Mattseerin, wurde sie doch in der örtlichen Bootswerft „Steiner“ in Mattsee gebaut. Während einer zweistündigen Rundfahrt (€ 16,– p.P.) schippern die Ausflügler über den Mattsee und den Obertrumer See.
Bei der Überfahrt von einem Gewässer zum anderen heißt es für die maximal 50 Passagiere den Kopf einziehen. Weil die unter der Johannisbrücke durchführt. Sie ist die Straßenverbindung. Hier wird das Dach hydraulisch abgesenkt.

„Die Überfahrt ist immer ein beeindruckendes Erlebnis. Der Mattsee ist in eine liebliche Hügellandschaft eingebettet. Beim Obertrumer See wird plötzlich der Blick auf die Alpen frei“, erzählt Bacher.
Am südlichen Ende des Obertrumer Sees lohnt es sich, auszusteigen und zur Trumer Privatbrauerei zu schlendern.

Frisch gezapftes Bier vom Brunnen
Hier wird seit mehr als 400 Jahren das „Trumer Pils“ gebraut. Wie aus Hopfen das erfrischende Getränk entsteht, erfahren Besucher während einer Führung, die jeden Dienstag ab 16.30 Uhr angeboten wird (€ 10,50, Voranmeldung unter Tel.: 06219/74110 notwendig).

Die Mitarbeiter der Brauerei können sogar aus Wasser Bier zaubern. Vor dem Braugasthof Sigl steht ein Brunnen mit einer Bronzeskulptur eines Mälzers in Arbeitskleidung. Aus dem darunter befindlichen Wasserhahn plätschert sanft klares Wasser. Bei Bedarf läuft aber frisch gezapftes Bier aus dem Rohr. Bei besonderen Anlässen wird das Wasser abgeschaltet und Bier aus dem Brunnen gezapft.
Ein frisches Bier erfrischt auch nach einer körperlichen Anstrengung, etwa einer Fahrt auf dem Rad. „Im Seenland gibt es 600 Kilometer Radwege zu erkunden. Auch der Mozart-Radweg und der Salzkammergut-Radweg führen hier vorbei“, sagt Bacher.

Auf dem Rad die Gegend erkunden
Eine beliebte Strecke ist die 28 Kilometer lange „3-Seen-Runde“. Die Ausflügler radeln am Obertrumer See, dem Mattsee und dem Grabensee vorbei. Unterwegs bietet sich die Gelegenheit, in einem der Strandbäder ins Wasser zu springen. Im Juli wird zudem das Ufer des Obertrumer Sees zur Theaterbühne. Auf der Seebühne Seeham wird von 1. bis 25. Juli die Komödie „Der Teufelslehrling“ aufgeführt. Dabei immer im Blick ist das Blau der Trumer Seen.