Heime: Aus für Besuchs-Einschränkungen?
Die Mehrheit der Bewohner von Alten- und Pflegeheimen sind geimpft. Doch die Besuchsmöglichkeiten sind, trotz Lockerungen, nach wie vor eingeschränkt.
Wöchentlich sind laut Covid-19-Schutzmaßnahmen-Verordnung bis zu „vier Besuche mit jeweils höchstens zwei Personen pro Bewohner“ erlaubt. Der SPÖ-Pensionistenverband will allerdings tägliche Besuche. Das Gesundheitsministerium prüft „weitere Schritte regelmäßig“, hieß es zuletzt aus dem Ressort.
JA:
Peter Kostelka,
Pensionistenverbands-Präsident

„Nach den langen Monaten der Isolation darf es keine Besuchs-Einschränkungen mehr geben. Und zwar deshalb, weil es heute einen Fünffach-Schutz in den Senioren- und Pflegeheimen gibt. Die Bewohnerinnen und Bewohner und auch das Pflegepersonal sind durchgeimpft, die Besucher müssen negativ getestet sein, es herrscht Maskenpflicht und dazu kommen Abstands- und Hygienemaßnahmen. Daher müssen jetzt tägliche Besuchsmöglichkeiten erlaubt sein und auch von mehreren Personen pro Woche. Viele haben ihre Enkerln und Urenkerln seit einem halben Jahr nicht mehr gesehen. Die Menschen in den Alten- und Pflegeheimen leben aber geradezu von Besuch zu Besuch. Diese regelmäßigen Besuche, auch von mehreren Angehörigen, etwa der Tochter mit den Enkerln oder den früheren Nachbarn, bedeuten für die betagten Menschen nicht nur eine echte Lebensfreude, sie sind auch für die seelische und psychische Gesundheit von unschätzbarer Bedeutung. Daher, keine Einschränkungen mehr in den
Pflegeeinrichtungen, wenn der Fünffachschutz mit Impfung, negativem Test, FFP2-Maske, Abstands- und Hygiene-
maßnahmen gewährleistet ist.“

NEIN:
Bedrana Ribo,
Seniorensprecherin der Grünen

„In den vergangenen Wochen und Monaten konnte bereits ein Großteil der Bewohnerinnen und Bewohner sowie des Personals in Alten- und Pflegeheimen geimpft werden. Zweifelsohne ist das einer der Hauptgründe dafür, dass wir die Zahl der Infektionen und Todesfälle in Alten- und Pflegeheimen stark senken konnten. Daher bieten wir bisher Unentschlossenen und erst kürzlich eingezogenen Bewohnern auch weiterhin die Möglichkeit an, sich impfen zu lassen. Es ist aber noch immer nicht abschließend geklärt, ob eine Corona-Schutzimpfung auch vor der Übertragung des Corona-Virus schützt und welche Rolle hier neue Virusmutationen spielen. Es wäre daher verantwortungslos, die Schutzmaßnahmen für die Bewohner von heute auf morgen komplett zurückzunehmen. Bewohner von Alten- und Pflegeheimen dürfen als Risikogruppe schlicht nicht zum Testobjekt werden. Wir Grüne wollen die erforderlichen Schutzmaßnahmen für Bewohner vielmehr schrittweise und kontrolliert lockern. Damit schützen wir gefährdete Menschen, verbessern aber zugleich ihre psychosoziale Lage und ermöglichen auch in der Pandemie Beziehungen zu nahestehenden Personen.“