Weihnachtlicher Spaziergang zum Kripperl
Für die Einstimmung auf Weihnachten sorgen Adventwege in unserem Land. In Wald im Pinzgau (S) führt ein Krippenweg durch die Natur, in Kirchdorf an der Krems (OÖ) gibt es vier neue besinnliche Pfade, in der Wildschönau (T) sind lebensgroße Krippen aufgestellt und am Katschberger Adventweg (S) spazieren Besucher durch eine verschneite Winterlandschaft.
Lebensgroße Krippen in der Wildschönau (T)
Im Hochtal Wildschönau in Tirol gibt es vier Freiluftkrippen zu bestaunen. In Oberau steht vor der Kirche ein Stall mit Krippenfiguren. Martin Krainthaler aus Mariastein schnitzte die Figuren und kleidete sie in Wildschönauer Tracht. Das Holz für den Stall ist 200 Jahre alt und wurde nach alter Handwerkskunst mit Holznägeln verarbeitet.
In Thierbach, dem höchstgelegenen Ort der Wildschönau, ist eine Krippe mit lebensgroßen Figuren vor der sogenannten „Badstub“ zu finden. Sie befindet sich im Feld hinter der Volksschule. In Niederau wird der Pavillon gegenüber der Kirche in eine große Krippe umgewandelt und in Auffach finden Krippenfiguren in einer mehr als 400 Jahre alten Wurzel aus Zirbenholz ihren Platz. Sie befindet sich vor der Volksschule.

Winterliche Wanderung am Katschberger Adventweg (S)
Heustadel und urige Hütten entführen auf dem Katschberger Adventweg, an der Grenze zwischen Salzburg und Kärnten, in eine besinnliche Winterlandschaft. Die Veranstaltung findet in diesem Jahr zwar nicht in gewohnter Weise statt, weil der Weg heuer weder bespielt noch beleuchtet wird. Der Pfad ins Gontal ist aber weihnachtlich geschmückt und lädt zu einer Wanderung in der herrlichen Natur ein. Ausgangspunkt des etwa sieben Kilometer langen Weges ist beim Alpengasthof Bacher in St. Michael im Lungau (S).
Die Strecke bis zur 2,5 Kilometer entfernten Pritzhütte kann entweder zu Fuß oder mit dem Pferdeschlitten bewältigt werden. Die Kutscher vom Pferdezentrum Katschberg bringen die Ausflügler gegen Voranmeldung (Tel.: 0664/28 44 583) zur Pritzhütte. Die Hin- und Rückfahrt kostet 24 Euro pro Person. Bei der Pritzhütte beginnt der zwei Kilometer lange Katschberger Adventweg, der als Rundwanderweg auf 1.750 Meter Seehöhe angelegt ist.

Weihnachtliche Krippenkunst in Wald im Pinzgau (S)
Perfekt in die Landschaft fügen sich die Krippen am Krippenweg in Wald im Pinzgau (S). Die Wanderung beginnt am Dorfplatz beim Pavillon, wo eine lebensgroße Krippe aufgebaut ist. „Der Weg führt entlang der Salzach und über verschneite Wiesenwege. Eine halbe Stunde Gehzeit ist für die zwei Kilometer lange Strecke einzuplanen“, erzählt Simone Krause von der Zillertal Arena.
Einige der 30 ausgestellten Krippen sind nicht immer sofort zu erkennen, weil sie sich an die Umgebung anpassen. Im Wald befindet sich eine Krippe zwischen den Bäumen, die mit Materialien aus der Natur gebaut ist. Die Krippen sind von Weihnachten bis 2. Februar aufgestellt. „Außerhalb dieses Zeitraumes ist der Weg als Winterwanderweg begehbar“, sagt Krause.

Vier Adventwege bringen Licht und Hoffnung in Kirchdorf (OÖ)
Vier Adventwege laden in Kirchdorf an der Krems (OÖ) zu besinnlichen Spaziergängen ein. Die Wege sind vier Themen zugeordnet. Der Weg „Hoffnung“ führt um die Pfarrkirche, auf dem Pfad der „Begegnung“ wandeln die Besucher durch einen Buchenhain, der Weg „Licht“ folgt einem Teil des Verschönerungsweges und der Adventweg „Sehnsucht“ führt auf den Kalvarienberg und zum Kreuzweg.
Entlang jedes Weges sind Holzpflöcke aufgestellt, an denen Boxen angebracht sind. „In den Boxen gibt es Impulstexte zum Mitnehmen, die zum Lesen, Nachdenken und Tun anregen. Beim Weg ,Licht’ können Spaziergänger einen Stern aus der Box nehmen und ihn zuhause beschriften. Sie sollen den Satz ,Es wird hell, wenn …’ vervollständigen. Danach können sie den Stern in die Kirche mitnehmen, um sie damit zu schmücken“, erzählt die Pastoralassistentin Susanne Lammer, die bei der Umsetzung der vier Adventwege beteiligt war.