Herzhaft gut jausnen bei einem Glaserl Most
Die Moststraße schlängelt sich durch das niederösterreichische Hügelland. In dieser malerischen Region, direkt am Donau-Radweg, befindet sich der Mostheurige Lettner. Der Familien-Betrieb lädt zur gemütlichen Einkehr mit Jausen-Genuss und Most-Spezialitäten ein.
Most hat es bei uns immer schon gegeben. In früheren Zeiten hatten wir viele Erntehelfer hier an unserem Hof“, erzählen die Senior-Chefs Karl Lettner, 68, und seine Frau Eleonora. Most aus den Holzfässern sei damals das unerlässliche Hausgetränk gewesen.
„Seit meine Eltern den Heurigen im Jahr 1994 eröffneten, wurde regelmäßig in die Technik investiert, um die Mostzubereitung zu verbessern“, sagt Karl Lettner junior, 34. Der Most-Sommelier hat mit seiner Frau Monika, 28, die Leitung des Betriebes übernommen. „Wir sind mitten in der Ernte unserer Mostobst-Sorten von unseren etwa eintausend Bäumen, die sich rund um unseren Heurigen befinden“, sagt der junge Heurigenwirt, er freut sich auf gute Erträge.

„Wir können unseren Betrieb deshalb so harmonisch führen, weil die ganze Familie mitarbeitet und wir alle gemeinsam an einem Strang ziehen. Meine Schwester Maria hilft im Service mit“, sagt der Most-Experte, der eine beeindruckende Auswahl an Most-Spezialitäten anbietet. Darunter der trockene Speckbirnen-Most, der mit seiner verspielten Süße den Gaumen überrascht. Oder die mild-elegante Stieglbirne mit ihrer zarten Zimt- und Kletzenbirnnote, der halbtrockene Rewena-Apfelmost sowie der extratrockene Brünnerling Apfelmost mit feiner Zitrusnote (je Most: 1/8 l um 1,60 Euro, ¼ l um 2,40 Euro, ½ l um 3,90 Euro und die 1-Liter-Flasche kostet 7,20 Euro).
Der Birnenmost Cuvée Pyrus, halbtrocken, wird am liebsten zur Brettljause (6,70 Euro) bestellt. „Die ist unser absoluter Klassiker und gehört damit zu den am meisten bestellten Schmankerln“, sagt Monika Lettner stolz. Gemeinsam mit der Schwiegermama „schupft“ sie die Küche.

Heurigen-Wirtin mit Herz für Süßes
„Für die Brettljause schneiden wir das Fleisch dünn, für die Bauernjause (6,70 Euro) wird es in dickeren Scheiben
serviert“, erklärt die junge Heurigenwirtin. Heiß begehrt
sei der Erdäpfelkäs‘. „Der krönt unsere Brettljause. Wir sind schon oft nach dem Rezept gefragt worden.“
Einen herzhaften Genuss versprechen darüber hinaus die Bratljause, die deftige Speckjause (je 6,70 Euro), die knusprigen Blunzen mit frischem Kren, Zwiebel und Senf (5,60 Euro), das Surbratl-, Speck- und Bratlbrot (4,50 Euro), der feine Aufstrich-Variationen-Teller mit Topfen, Liptauer, Erdäpfelkäse, Verhackertem, Bratlfett und Butter (5,50 Euro), die Käse-Platte (7,70 Euro) sowie die Topfen-Jause mit „Dreierlei vom Topfen“ und Butter (5,50 Euro).

Das Herz der Wirtin schlägt vor allem für ihre Süßspeisen wie die flaumigen Bauernkrapfen mit selbstgemachter Marillenmarmelade (2,70 Euro) oder die Burgenländer Kipferl (2,70 Euro). „Das sind Germteigtascherln mit Nussfülle, die förmlich auf der Zunge zergehen“, erklärt Monika Lettner. Klarerweise darf bei einem Mostheurigen der „Mostschober“ oder „B‘soffener Kapuziner“ (2,70 Euro) nicht fehlen. „Ich bin eine richtige Naschkatze, liebe Schokolade über alles und habe unseren neuen Birnen-Cider (2 Euro) zu meinen Süßspeisen probiert, er schmeckt einfach köstlich“, schwärmt die Jungchefin von dem ebenso fruchtigen wie perlfrischen Birnen-Schaumwein.

Wer nach einer üppigen Jause Lust auf einen Digestif, allseits bekannt als „Verdauungsschnapserl“, bekommt, der kann aus dem reichhaltigen Angebot an Bränden wählen. Für den hochprozentigen Genuss sorgen Speckbirnbrand, Landlbirnbrand, Birnenbrand Cuvée, Apfelbrand Bohnapfel, Apfelbrand Reanda, Tresterbrand, Kriecherlbrand, Marillenbrand, Obstbrand, Zwetschkenbrand, Weichsellikör, Dirndllikör, Nusslikör und Lärcherl (2cl um 2,30 Euro).
Speis und Trank lassen sich im Spätsommer unter der überdachten Hausterrasse (40 Personen) und unter der alten Baumpresse im Garten (80 Personen) genießen. An kühleren Tagen bieten die Gaststube und das Heubodenstüberl Platz für 100 Gäste.

Sämtliche Most-Spezialitäten sowie Apfelsaft, Birnensaft, Holunderblütensaft und Birnen-Dirndlsaft, Marmeladen, Brände und Liköre sind ab Hof auch außerhalb der Öffnungszeiten nach telefonischer Anfrage erhältlich.
„Ein wichtiger Tag im Jahreskreis ist für uns der ,Tag der offenen Kellertür‘ am 21. November, ab 15 Uhr, in unserem Haus“, freut sich die Familie Lettner auf ein gemütliches Beisammensein mit ihren Gästen. Den Besuchern werden Einblicke in die Kellerei-Technik und in den Mostkeller gewährt. Für das leibliche Wohl wird mit Heurigen-Schmankerln und einem erfrischenden „Most-Cocktail à la Lettner“ gesorgt.

Brettljause
Auf dem Holzbrett serviert:
Gefülltes Bauchbratl, Schweinsbratl, Surbraten,
faschierter Braten, geselchter Bauchspeck,
geselchter Karreespeck, Schnittkäse, Hauswurst, Sulz, Pressstelze, Blunze, kalte Hascheeknödel, Topfen, Liptauer, Erdäpfelkäs‘, Zwiebel, Kren, Essiggurkerl

Rezept Erdäpfelkäs‘ (für 5 bis 6 Personen)
Zutaten:

½ kg Erdäpfel (Sorte Ditta), 1 Becher Sauerrahm,
20 g weiche Butter, etwas fein gehackte Zwiebel,
1 EL Schnittlauch, Salz, Pfeffer, etwas Milch nach Bedarf
Zubereitung:
Die Erdäpfel kochen und schälen, danach pressen oder fein reiben. Sämtliche Zutaten nacheinander hinzufügen und gut verrühren. Den Erdäpfelkäs‘ gut kühlen und am Tag der Zubereitung frisch verzehren.

Getränke-Tipp:
Birnenmost Cuvée Pyrus, halbtrocken (7,7 %Vol.).
Der staatlich geprüfte Qualitätsmost zeichnet sich aus durch die kräftige Würze der Grünen Pichlbirne und der milden Säure der Speckbirne.
1/8 Liter: 2,– Euro, 0,7-Liter-Flasche: 10,– Euro