Frühstücken mitten auf dem See
Mit einem gedeckten Tisch voller Köstlichkeiten und einem Gläschen Champagner beginnt der Tag am See wohl am schönsten. Am Traunsee (OÖ), am Faaker See (K) und am Altausseer See (Stmk.) dürfen Urlauber das Frühstück auf dem Boot genießen.
Zugegeben, beim Frühstück auf der Plätte am Altausseer See (Stmk.) sind die Urlauber nicht ganz alleine. Zum Glück, denn um die traditionellen Flachboote steuern zu können, braucht es eine eigene Rudertechnik, damit sich die Plätte beim Fahren nicht im Kreis dreht.

Plättenfrühstück am Altausseer See (Stmk.)
Während sich der Plättenführer um das Vorwärtskommen kümmert, genießen die Gäste das Frühstück an Bord. „Wir servieren Marmelade, Schinken, Käse, Aufstriche, Butter, Honig, Gemüse und ein Brotkörberl mit verschiedenem Gebäck“, sagt Doris Schreckeneder, Geschäftsführerin der „Altaussee Schifffahrt“.
Zu trinken gibt es Kaffee, Tee, kalte Milch und Orangensaft. An Bord können die Gäste mit einem Glas Champagner von Moët auf den gelungenen Ausflug anstoßen.
Die einstündige Fahrt wird vom Ausblick auf die Berge Loser, Sandling und die Trisselwand versüßt. Die Plätte bewegt sich nahezu geräuschlos über das Wasser. Früher wurden die Boote genutzt, um das in den Salzbergwerken gewonnene Salz zu transportieren. Die kiellosen Boote haben keinen Tiefgang. Das erlaubt ihnen, an jeder Stelle des Ufers anzulegen.
Der Altausseer See lockte seit jeher Prominenz an, das auch im Bau zahlreicher Villen entlang des Ufers mündete. Komponisten, Schriftsteller und Schauspieler kamen zur Sommerfrische dorthin.
Ein Plättenfrühstück für zwei Personen kostet 180 Euro. Jede weitere Person zahlt zehn Euro. Insgesamt können vier Personen teilnehmen. Abfahrt ist täglich bei schönem Wetter um 8.30 Uhr sowie um 11 Uhr. Die Fahrt wird bei der „Altaussee Schifffahrt“ gebucht, entweder im Internet unter www.altausseeschifffahrt.at oder unter der Telefonnummer 03622/20 501.

Lachs und Kaviar am Faaker See (k) genießen
Eingebettet in das felsigschroffe Panorama der Karawanken ruht der Faaker See. Der fünftgrößte See Kärntens ist bekannt für sein Wasser, das je nach Tageszeit alle Schattierungen der Farbe Türkis annimmt.
Stilvoll lässt sich mit dem Elektroboot „Seerose“ das Gewässer erkunden. Mit der Hand am Steuer, dem Fahrtwind im Gesicht und einem ausgiebigen Frühstück gleiten die Urlauber über das Wasser.
Das Boot gehört zum 4-Sterne-Hotel „Karnerhof“ und steht Hotelgästen zur Verfügung. Für Verpflegung an Bord sorgt die mehrfach haubengekrönte Küche.
„Ich empfehle unseren Lachsbrunch. Bei der zweistündigen Ausfahrt gibt es an Bord eine Flasche Kärntner Muskatellerfrizzante vom Weingut Trippel, Lachsbrötchen, ein Glas Lachskaviar und Pralinen. Auf dem Boot haben fünf Personen Platz“, sagt Gastgeberin Ursula Karner.
Angebot: „Nacht mit Jacht“, 1 N im DZ im Hotel Karnerhof inkl. Frühstück auf der E-Jacht ab 274 Euro, www.karnerhof.com, Tel.: 04254/21 88.

Mit Prosecco den Tag in Gmunden (OÖ) beginnen
Rein ins Boot und raus auf den See. Am Traunsee in Gmunden (OÖ) ist das bei Dominik Huber möglich. Der Oberösterreicher vermietet Tretboote und Elektroboote direkt an der Esplanade.
Die Ausfahrt versüßt Huber seinen Gästen mit einem Frühstück. „Unsere Elektroboote werden mit einem kleinen Tisch vorbereitet und sobald die Gäste bei uns sind, servieren wir das Frühstück“, erzählt der Oberösterreicher.
Die Urlauber können ein Vitalfrühstück (9,90 Euro) mit Kaffee, Dinkelweckerl, Frischkäse-Aufstrich und Müsli auf dem See genießen. Oder sie lassen sich das Traumsee-Frühstück (28 Euro) mit 5 Gebäcksstücken, weichen Eiern, Schinken, Salamibällchen, Kaffee und zwei Gläsern Prosecco schmecken. Beim Prosecco-Frühstück (30 Euro) gibt es eine große Flasche Prosecco inklusive Gebäck, Schinken, Käse und Kaffee.
Die Gäste dürfen das Boot selbst steuern. Mit maximal 8 Stundenkilometern schippern sie über den Traunsee. Die Ausfahrt mit einem Elektroboot kostet 19,90 Euro pro Stunde für maximal fünf Personen.
Wer es luxuriöser mag, mietet sich die „Frauscher 650 Alassio“. Das formschöne Elektroboot ist mit einem Teakholzboden, zwei Schalensitzen und einer gepolsterten Liegefläche ausgestattet. „Die Alassio hat auch einen Kühlschrank, ein Radio, ein Sonnensegel und eine eingebaute Badeleiter. Das Boot bietet Platz für sechs Personen, für die Frühstücksfahrt sind vier Personen ideal“, sagt Huber.
Das Boot wurde von der in Ohlsdorf bei Gmunden (OÖ) ansässigen Firma Frauscher hergestellt. Dort hat Huber die Ausbildung zum Bootsbauer abgeschlossen und vermietet nun selbst die luxuriösen Boote. Eine zweistündige Ausfahrt kostet 145 Euro.
Information: Dominik Huber, www.bootsvermietung-gmunden.at, Tel.: 0681/1075 8379