Ottfried Fischer tritt vor den
Traualtar
Die Beziehung zwischen Ottfried Fischer, 66, und der gelernten Hotelfachfrau Simone Brandlmeier, 49, hatte als „Zweckbündnis“ begonnen.
Der aus „Der Bulle von Tölz“ bekannte Schauspieler brauchte jemanden, der seine Termine und seinen Haushalt organisiert. „Anfangs war unsere Zusammenarbeit rein beruflich. Gefunkt hat es während eines Tänzchens bei einer Feier in München (D)“, erzählt Ottfried Fischer.

Die beiden sind seit mittlerweile 13 Jahren ein Paar und werden sich im Herbst die ewige Treue schwören. „Die kirchliche Hochzeit findet in Regensburg (D) statt. Wir wohnen zwar in Passau (D), doch dort gab es keinen Veranstaltungssaal für mehr als 100 Gäste“, erklärt Simone Brandlmeier die Ortswahl.

Außerdem lebt ihre Schwester Evelyn Braunsperger in Regensburg. Sie wird Trauzeugin sein. Fischers Trauzeuge ist sein Bruder Werner.

Das Brautpaar wird klassisch in Weiß und Schwarz heiraten. „Es ist nur die Frage, wer Weiß und wer Schwarz trägt“, zeigt sich Fischer amüsiert. Für beide ist es die zweite Ehe, aber keiner hat je kirchlich geheiratet.

Nach der Hochzeit geht die Feier im französischen Bistro Orphée weiter. „Das ist unser Lieblingslokal“, verrät der Mime. Zu dem Restaurant gehört auch ein Hotel, in dem jedes Zimmer individuell eingerichtet ist. „Dort kann ich dann schauen, was an einer Hochzeitsnacht so wunderbar ist“, schmunzelt Fischer, der aus seiner ersten Ehe zwei Töchter im Alter von 23 und 29 Jahren hat.

Fischer hat zwar als Fernseh-Pfarrer Braun viel erlebt, doch er hätte sich nicht träumen lassen, dass er selbst einmal vor dem Altar steht. „Nervös bin ich nicht. Ich bin froh, Simone an meiner Seite zu haben. Ohne sie würde ich wahrscheinlich in einem Pflegeheim an die Decke starren“, sagt Fischer.

Dank ihr kann der an Parkinson erkrankte Schauspieler das Leben wieder genießen und verreisen. Sie half ihm auch nach einer langwierigen Blutvergiftung wieder auf die Beine.