Jetzt anmelden
Neuer Anlauf für das Gastro-Rauchverbot?
Jeder Vierte greift hierzulande täglich zur Zigarette. Das dürfen sie nach wie vor auch in der Gastronomie, in kleinen Raucherlokalen oder getrennten Raucher-Bereichen. Für die FPÖ und ihren rauchenden Ex-Chef Heinz-Christian Strache war die „Glimmstängel-Erlaubnis“ eine Koalitionsbedingung. Doch die türkis-blaue Regierung ist Geschichte. Jetzt haben unter anderem die NEOS einen Antrag für ein absolutes Rauchverbot gestellt. Der Verfassungsgerichtshof entscheidet demnächst über das Thema.
JA: Gerald Loacker,
NEOS-Gesundheitssprecher

„Alle Arbeitnehmer haben ein Recht auf einen Arbeitsplatz, an dem nicht geraucht wird. Nur den Beschäftigten in der Gastronomie muten wir es immer noch zu, stundenlang im Qualm anderer Menschen zu arbeiten. Es sieht so aus, als ob deren Schutz weniger wert wäre. Passivrauchen ist auf verschiedene Weise gesundheitsschädlich. Die Erfahrungen aus anderen Ländern belegen, dass die Zahl der Herzinfarkte und der Schlaganfälle sofort deutlich sinkt, sobald ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie eingeführt wird. Mit etwas Zeitverzögerung gehen auch
die Fälle von Lungenkrebs und Atemwegserkrankungen wie COPD zurück. Gerade unser Land weist immer noch steigende Zahlen bei Lungenkrebs auf. Das müsste nicht sein. Hier könnten wir mit einer ganz einfachen Maßnahme viel Leid, viele Krankheiten und viele Spitalsaufenthalte verhindern, ohne einen einzigen Euro an Kosten zu verursachen. Viele europäische Länder weisen uns den Weg. Was die Schweizer, die Schotten, die Norweger und die Italiener schaffen, müssten doch die Österreicher auch
zuwege bringen.“

NEIN: Heinz Pollischansky,
Gastronom

„Ich bin auf jeden Fall gegen einen neuen Anlauf, wir können ja nicht dauernd hin und her. Und außer ein paar eingefleischten Rauchverbots-Verfechtern sagt jeder, den ich kenne, dass getrennte Bereiche für Raucher und Nichtraucher Gleichberechtigung bedeuten und ein Nichtraucher überhaupt kein Problem hat. Wir haben nur das Thema, dass es den Mitarbeiterschutz betreffen kann, wir werden sehen, was das Gericht sagt. Aber alles andere verstehe ich nicht, es braucht kein Nichtraucher in ein Raucherlokal zu gehen. Wir wissen alle, dass die FPÖ uns da gutgetan hat, als diejenigen, die sagten, es soll Gleichberechtigung geben. Warten wir auf die nächste Regierung. Es wäre ein großer Fehler, jetzt in drei Monaten irgendetwas zu machen, das nach drei Monaten vielleicht wieder geändert wird. Es gibt zudem etliche Kollegen, die in Nichtraucher-Bereiche investiert haben.Wenn jetzt ein Rauchverbot kommt, bräuchten wir eine größere Zeitspanne, um die Ausgaben lukrieren zu können oder der Vater Staat zahlt uns alle Ausgaben. Auch in Deutschland haben die meisten Bundesländer Ausnahmegesetze, nur in drei Ländern gibt es ein völliges Rauchverbot.“