Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 05/2024 vom 30.01.2024, Fotos: picturedesk.com, Warner Bros. Ent. All Rights Reserved
Artikel-Bild
Artikel-Bild
Godzilla und Kong wollen entscheiden, wer von ihnen der „König der Monster“ ist.
Artikel-Bild
Das Mädchen Jia sorgt sich um King Kong.
Artikel-Bild
Die taubstumme Jia (re.) hat zu Kong eine innige Beziehung.
Alexander Skarsgard, 47, brauchte lange, um sesshaft zu werden: „Ich war ein Nomade“
Jetzt neu: Hier klicken
und Artikel an Freunde verschenken.
Nach internationalen Film- und Serienerfolgen zählt Alexander Skarsgard zu den gefragtesten Darstellern der Welt. Auf den Bildschirm kommt er im Sci-Fi-Spektakel „Godzilla vs. Kong“.
Auf Play drücken
um Artikel vorlesen
zu lassen.
Am 25. August 1976 geboren, wuchs er als Sohn eines berühmten Schauspielers und einer Ärztin in der
schwedischen Metropole Stockholm auf und hatte eine Kind-
heit, von der wohl die meisten Menschen träumen.

„Meine Eltern waren liberal, tolerant, großzügig, liebevoll und wohlhabend. Sie gewährten mir Freiheiten, um die mich meine Schulkameraden beneideten“, erzählt Alexan-
der Skarsgard. „Die Freunde meines Vaters waren durchwegs Künstler – Musiker, Maler, Dichter, Schauspieler.

Sie besuchten uns oft, und ich war fasziniert von der lockeren Art, wie sie sich benahmen. Es gab große Abendessen, denn Papa liebte es zu kochen. Dazu wurde viel Wein getrunken und bis in die frühen Morgenstunden geplaudert.

Es war ein verrückter Haushalt.“ Schon als Bub durfte Skarsgard in einer Serie mitspielen. „Aber zu einem sogenannten ,Star‘ war ich anscheinend nicht geboren, denn ich konnte es nicht ausstehen, wenn ich auf der Straße erkannt und angesprochen wurde“, sagt Skarsgard heute lachend. Mittlerweile hat er sich an diese Nebenwirkungen des Ruhmes gewöhnt.

Das darstellerische Handwerk lernte er in den USA in einer Schule in New York City. Seitdem stand er in etlichen Ländern vor der Kamera. „Ich war ein Nomade, schlief manchmal bei Bekannten in der Garage und freute mich über jedes Engagement. Ganz egal, wo ich drehen musste, damals konnte ich mir die Rollen noch nicht aussuchen.“

Das hat sich spätestens nach „Legend of Tarzan“ und den Serien „Big Little Lies“, wofür er zwei „Golden Globes“ erhielt, sowie „Succession“ geändert. „Da konnte ich es mir dann leisten, endlich sesshaft zu werden“, freut er sich. „Ich kaufte mir zwar kein Anwesen direkt in Hollywood, aber ganz in der Nähe. Man weiß ja nie (lacht).“

Im vergangenen Jahr bekamen Alexander Skarsgard und seine Freundin Tuva Novotny, 43, ihr erstes Kind. „Was den Nachwuchs angeht, war mir seit Langem klar, dass ich meinen Vater nicht übertreffen will“, verrät der Schwede. „Der Wahnsinnige hat mir bisher allen Ernstes acht jüngere Geschwister beschert."

An Gelegenheiten, sich häufiger fortzupflanzen,
hätte es dem feschen Skarsgard bestimmt nicht gemangelt. Schließlich wurde er in seiner Heimat fünf Mal zum „Sexiest Man“ gewählt.
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung