Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 05/2024 vom 30.01.2024, Fotos: ORF/Roman Zach-Kiesling
Artikel-Bild
Artikel-Bild
Christoph Wagner-Trenkwitz und Karl Hohenlohe sorgen wie immer aus dem „Kammerl“ für Heiterkeit.
Artikel-Bild
Opernball: ,,Alles spendet''
Jetzt neu: Hier klicken
und Artikel an Freunde verschenken.
Die Zeiten, in denen beim Opernball das alleinige Motto „Alles Walzer“ lautete, sind vorbei. Nach 2023 heißt es auch heuer „Alles spendet“. Ein Solidaritätsbeitrag wird für Wohltätigkeit kassiert.
Auf Play drücken
um Artikel vorlesen
zu lassen.
Von 1993 bis 2002 war Bogdan Roščić, 59, in leitender Position bei Ö3 tätig und zwang einen Teil der Stammhörer zur Anschaffung von Ohrenschützern.

Seit 2020 ist er Direktor der Wiener Staatsoper und als solcher auch für den Opernball zuständig. Anscheinend mit Begeisterung, denn zum heurigen „Ball der Bälle“ ließ er wissen: „Ich befinde mich seit Monaten im Walzerrausch.“ Und er gestand, das vorjährige Spektakel der Reichen und mehr oder weniger Schönen „großartig“ gefunden zu haben, weshalb er auch bis zum Schluss geblieben sei.
Ob er das auch in diesem Jahr wieder schafft, wird sich am Donnerstag, 8. Februar, zeigen, und der ORF ist wie immer hautnah am Ball.

Der jahrzehntelange „Mister Opernball“ Alfons Haider, 66, darf allerdings schon zum zweiten Mal nicht für Noblesse und perfektes Englisch beim Interviewen sorgen und wird wie im Vorjahr von seinem ehemaligen „Lehrling“ Mirjam Weichselbraun, 42, sowie dem verschmitzten „Mister Song Contest“ Andi Knoll, 51,
vertreten. Dritte im Bunde istTeresa Vogl, 41, sowie als „Neuling“ die „Seiten-
blickerin“ Marion Benda.

Für die Neue ist die neue Aufgabe etwas ganz Besonderes. „Ein Einsatz beim Opernball gilt sozusagen
als Ritterschlag in der Gesellschaftsberichterstattung“, freut sie sich. „Und nach elf Jahren, die ich als Reporterin für die ,Seitenblicke‘ unterwegs war, kenn‘ ich ja die meisten Gäste persönlich.“ Auf Priscilla Presley, 78, die sich Richard Lugner, 91, als jugendlichen Aufputz eingeladen hat, dürfte das nicht zutreffen. Doch bei den üblichen „Seitenblicke“-„Weltstars“ erleichtert dies garantiert den Gesprächseinstieg.

Für den Ballbeginn versprach Direktor Roščić eine Premiere: Nach Fanfare, Hymne und Fächerpolonaise der Debütanten ist als erste Gesangseinlage ein Damenduett an der Reihe. Elīna Garanča und Serena Sáenz singen einen der nachhaltigsten Ohrwürmer der Musikgeschichte: „Barcarole“ aus Jacques Offenbachs Oper „Hoffmanns Erzählungen“.
Das Motto des Opernballes ist im Übrigen nicht bloß „Alles Walzer“, sondern auch „Alles spendet“. Es wird ein Zehn-Prozent-Solidaritätsbeitrag auf Karten und Konsumation eingehoben.

Der Erlös geht an karitative Organisatio-nen wie Rotes Kreuz, Hilfswerk oder Caritas. Im Vorjahr wurden stolze 600.000 Euro überwiesen.
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung