Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 29/2022 vom 19.07.2022, Foto: ddp
Artikel-Bild
Gefährliche Action-Szenen dreht der seit seiner frühen Jugend sportlich gestählte Jason Statham nahezu immer selbst.
Jason Statham: „Ich war ein einsamer Wolf“
Am 26. Juli wird Jason Statham 55 Jahre alt. Und er hat mit seiner Verlobten zwei Kinder. Dass er ein Familienmensch wird, hätte sich der britische Action-Mime wohl nicht gedacht, als er sich früher als „einsamer Wolf“ fühlte.
„Auf Prügeleien ließ ich mich im Schulalter nur selten ein. Und wenn, dann ging das für den anderen nie gut aus“, verrät Jason Statham. Logisch. Der Sohn eines boxbegeisterten Musikers und einer Tänzerin, geboren am 26. Juli 1967 in Shirebrook (England), hatte den Hang zur sportlichen Betätigung von den Eltern geerbt. Er trainierte mehrere Kampfsportarten und tat sich auch als Turmspringer hervor.

Sein athletisch gestählter Körper verhalf ihm nach der Matura zu seinen ersten Tätigkeiten in der Werbebranche als Fotomodell für Jeans. Die Modefirma, die dahinterstand, sponserte auch die Krimikomödie „Bube, Dame, König, grAs“, und so kam Jason Statham zu seiner ersten Filmrolle.
Der Brite erhielt gute Kritiken, aber danach folgte eine Durststrecke, in der er in Schundfilmen wie „Geister vom Mars“ mitwirkte. „Damals spielte ich mit dem Gedanken, den Beruf zu wechseln und mein Geld als Sportlehrer zu verdienen“, erinnert er sich. Doch dann kam die Titelrolle in „The Transporter“, und Statham war ein gemachter Mann. Dass ihn ein Kritiker als „Bruce Willis für Arme“ bezeichnete, konnte ihm egal sein, das Publikum wollte mehr von ihm sehen. Und Statham erfüllte mit einem Actionkracher nach dem anderen diesen Wunsch.

Die Produzenten arbeiteten gern mit dem sportlichen Typ, er sparte ihnen Geld, da er die meisten gefährlichen Szenen selbst drehte. „Ich mache es gern“, meint Statham. „Es sind körperliche Tests, für die du Konzentration, Verstand und Vertrauen brauchst. Das ist gut für die Seele.“
Gut für die Seele ist auch eine funktionierende Beziehung. Damit hatte der Action-Held lange Zeit Probleme. „Ich war ein einsamer Wolf“, sagt er. „Meine Jugend in Bars und auf der Straße hat mich gelehrt, misstrauisch zu sein. Für das Zusammenleben mit einem anderen Menschen ist das keine gute Voraussetzung.“

Doch nach einigen gescheiterten Beziehungen scheint Statham nun endlich die richtige Partnerin gefunden zu haben – das Topmodell Rosie Huntington-Whiteley, 35, die Tochter eines Fitnesstrainers. Das Paar ist seit 2010 liiert, seit 2016 verlobt und hat zwei Kinder. Sohn Oscar ist fünf Jahre, Tochter Isabella fünf Monate alt. „Ich bin ein später Vater“, sagt der Papa lachend, „aber ganz bestimmt kein zu später.“

Jason Statham diese Woche im Fernsehen

„Wild Card“
Sonntag, 24.7., 22.50 Uhr, RTL

„The Transporter“
Montag, 25.7., 20.15 Uhr, Kabel1

„Die Jason Statham Story“
Montag, 25.7., 22.05 Uhr, Kabel1

„Killer Elite“
Montag, 25.7., 23.25 Uhr, Kabel1

„The Expendables“
Mittwoch, 27.7., 23.25 Uhr, ORF1
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung