Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 23/2022 vom 07.06.2022, Foto: ORF/Degeto/Martin Rottenkolber
Artikel-Bild
„Meine Mutter traut sich was“
Freitag, 10.6, 20.15 Uhr, Das Erste

„Meine Mutter will ein Enkelkind“
Mittwoch, 15.6, 20.15 Uhr, ORF2
„Meine Mutter traut sich was“: Ein Koch lässt nichts anbrennen
Im Gasthaus „Kupferkanne“ ist der Teufel los. Der Koch hat eine 15jährige Tochter, ohne davon zu wissen. Seine wütende Ehefrau spielt Diana Amft (46, „Doctor‘s Diary“).
Der Spitzenkoch Rufus (Stephan Luca, 47, gr. Bi.) will endlich seinen zu Unrecht aberkannten Gourmetstern zurückerobern. Bei einem Kongress von Chefköchen bietet sich dafür die ideale Gelegenheit. Dort will er beweisen, dass seine im heimischen Landgasthaus „Kupferkanne“ angebotene Hausmannskost sogar noch besser schmeckt als seine früheren Kreationen.

In der Zwischenzeit fiebert daheim seine frisch angetraute Frau Toni (Diana Amft, 46, kl. Bi., 2. v. li.) der Pensionseröffnung ihrer Mutter Heidi (Margarita Broich, 62, 2. v. re.) entgegen, die natürlich das halbe Dorf dazu eingeladen hat. Die Hektik steigert sich noch, als plötzlich zwei Überraschungsgäste vor der Tür stehen: Rufus‘ elegante Exfreundin Annette mit ihrer 15jährigen Tochter Mia. Das Mädchen möchte endlich seinen Papa kennenlernen – und das ist Rufus, der von seiner Vaterschaft bisher nichts wusste. Toni, die selbst gerne Nachwuchs hätte, macht ihrem Mann die Hölle heiß. Mama Heidi hingegen freut sich über das unverhoffte Enkelkind, obwohl der Umgang mit der leicht verstockten Teenagerin keineswegs einfach ist …

„Dass es in unserer ,Meine Mutter‘-Reihe immer wieder Konflikte zwischen den beiden Frauen gibt, hat mich frappant an meine eigene Jugend erinnert“, gesteht Diana Amft. „Während meiner Pubertät war ich für meine Mama bestimmt nur schwer zu ertragen. Rückblickend ist mir klar, dass sie diese Phase mit großer Geduld gemeistert hat. Für mich war damals am wichtigsten, dass ich trotz aller Streitereien nie daran zweifelte, dass sie mich über alles lieb hat. Stressig war es dennoch. Ganz im Unterschied zu unserer Filmgeschichte, wo der Humor und die Unterhaltung im Vordergrund stehen.“

Von der heiteren Seite sieht Stephan Luca auch seinen Schürzenjäger-Ruf in der Rolle als Rufus. „Ich weiß nicht, ob man das heute noch sagen darf, aber früher hätte es geheißen: Von Köchen ist ja nichts anderes zu erwarten. Zuerst kochen sie die Frauen ein, und dann lassen sie nichts anbrennen.“
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung