Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 01/2022 vom 03.01.2022, Fotos: vladi-private-islands.de, Thomas & Thomas, HOLGER ROSCHLAUB
Artikel-Bild
Dieser Inseltraum inmitten von Fjorden in Nor-wegen wechselt für € 2,2 Millionen den Besitzer.
Artikel-Bild
Dieses schöne Eiland vor Neuseeland gehört dem Inselverkäufer. Wenn er nicht dort ist, vermietet er es.
Artikel-Bild
Farhad Vladi macht Inselträume wahr.
Eine Insel, ganz für sich alleine
Den Traum von der eigenen Insel erfüllt der deutsche Unternehmer Farhad Vladi. Er verkauft und vermietet Eilande auf der ganzen Welt. Die Preisspanne liegt zwischen 50.000 Euro und mehreren hundert Millionen Euro. Er selbst besitzt ein Eiland vor der Küste Neuseelands.
Ein Haus am Strand ist etwas, wovon viele Menschen träumen. Aber wie wäre es, noch größer zu denken und sich gleich eine Insel zu kaufen? Farhad Vladi macht diesen Traum möglich. Der 76jährige Deutsche verkauft seit 40 Jahren Inseln. Ob in der Karibik, vor der Küste Australiens oder im Mittelmeer – Vladis Datenbank umfasst 12.000 Privatinseln.

„Das preisgünstigste Eiland kostet so viel wie ein Mittelklassewagen. Mit 50.000 Euro müssen die Käufer rechnen, wenn sie eine Insel haben wollen, auf der sie auch leben können. Zu diesem Preis sind Inseln an der Ostküste Kanadas und in Schweden erhältlich. Allein in Schweden gibt es hunderte Privatinseln“, erzählt Farhad Vladi.

Er ist der einzige Inselmakler der Welt. „Obwohl ich mich lieber als ,Kunsthändler der Natur‘ bezeichne. Denn jede Insel ist so einmalig wie ein Gemälde“, sagt der Unternehmer, der Inseln verkauft und vermietet.

„Ich kaufte Landkarten, um Inseln zu finden“

Der Deutsche ist vor 40 Jahren ins Inselgeschäft eingestiegen. Zu einer Zeit, als dies ein exotischer Beruf war. „Es gab kein Internet. Ich kaufte Papierlandkarten, um Inseln zu finden“, sagt der Unternehmer lachend.

Seitdem hat sich viel verändert, vor allem sein Klientel. „Damals verkaufte ich Inseln hauptsächlich an Geschäftsleute und Wohlhabende. Heute kommen auch Normalverdiener zu mir. Ich habe zum Beispiel einem deutschen Tischler eine Insel in Kanada um 65.000 Euro verkauft. Dort hat er für seine Familie ein eigenes Haus errichtet“, erzählt Vladi, der seine Geschäfte von der deutschen Hansestadt Hamburg aus macht. Dort befindet sich der Hauptsitz seiner Firma „Vladi Private Islands“.

Die teuerste Insel, die er im Angebot hat, kostet 137 Millionen Euro. Der Käufer der Vatuvara-Inseln erhält dafür vier Inseln im Pazifik-Atoll des Inselstaates Fidschi. Auf einem Eiland befindet sich ein Luxus-Ressort. Die große Hauptinsel wird ausschließlich privat genutzt. Dort wird alles mit Solar-Energie betrieben.

Die größte Kauf-Insel liegt vor der Küste Mexikos

Die größte Insel im Angebot ist die Insel Cerralvo an der Westküste Mexikos und kostet 17,6 Millionen Euro. Das unbewohnte Eiland ist 14.164 Hektar groß. Das entspricht der selben Anzahl an Fußballfeldern oder der Größe der Tiroler Gemeinde Pfunds. Die Insel ist geprägt von Gebirgen und vielen Stränden.

Ob eine Insel zum Verkauf kommt, entscheidet aber nicht allein die Größe. „Die Eilande müssen gewisse Kriterien erfüllen. Sie dürfen nicht weit vom Festland entfernt sein, die Käufer sollten eine Baugenehmigung erhalten, um darauf ein Haus zu errichten und die Insel sollte sich in einer klimatischen und politischen Zone befinden, die verträglich ist“, erklärt der Unternehmer.

Seine Käufer gönnen sich aber keine Insel, um ständig dort zu leben. „Sie machen darauf Urlaub. Auf der Insel sind sie allein und können die Ruhe genießen. Sie bauen sich auch kein Schloss, sondern eher ein Blockhaus“, erzählt Vladi, der weiß, wovon er spricht.

Der Unternehmer besitzt selbst eine Insel vor Neuseeland. „Sie heißt ,Forsyth Island‘ und liegt in einer Bucht mit schönem Blick auf den Ozean. Ich habe die Insel persönlich unter Naturschutz gestellt, indem ich die Bäume wachsen lasse und nicht fälle. Wenn ich mit meiner Familie dort bin, wohnen wir in einem 240 Quadratmeter großen Haus, das ich selbst gebaut habe“, erzählt Vladi.

Auf seiner Insel muss er keine Angst vor dem steigenden Meeresspiegel haben. „Auf meinem Eiland gibt es 300 Meter hohe Berge. Die meisten Inseln weisen gebirgige Strukturen auf. Da macht es nichts, wenn der Meeresspiegel um zwei Meter steigt. Sollte das passieren, gibt es die Niederlande nicht mehr und in Hamburg können wir Boot fahren.“

Wenn Vladi nicht auf der Insel ist, vermietet er sein Haus um 500 Euro pro Tag. „Zusätzlich gibt es noch ein Haus am Strand, das bevorzugt von Einheimischen gemietet wird“, sagt der Unternehmer.

Reiche kaufen keine Insel, sie mieten sie lieber

Mit dem Vermieten ihrer Insel finanzieren sich einige Inselbesitzer ihren Traum. Als beliebte Mieter erweisen sich Prominente. „Die meisten Reichen kaufen sich keine Insel. Sie haben zu große Angst vor Paparazzi“, verrät Vladi. Manche Prominente schicken einen Strohmann vor, der für sie die Insel mietet. „Einmal hat ein Anwalt bei uns eine Insel gemietet. Wir erkundigen uns am ersten Urlaubstag immer, ob alles in Ordnung ist. Dabei erfuhr ich, dass dort kein Anwalt auf Urlaub ist, sondern Bill Gates, der damals reichste Mann der Welt“, schmunzelt Vladi.

Einigen Promis hat er dann doch ein Eiland verkauft. Dazu zählen Sänger Paul McCartney und Schauspieler Leonardo DiCaprio. Eines haben aber alle Inselbesitzer gemeinsam. „Wer eine Insel hat, kauft sich keine zweite.“ widlak
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung