Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 27/2021 vom 06.07.2021, Fotos: warner bros.
Artikel-Bild
Die amerikanische Band „Twenty One Pilots“ hat sich auch privat wieder angenähert.
Artikel-Bild
Ungewohnt heiter und beschwingt präsentiert sich das Duo auf dem neuen Album „Scaled and Icy“. Es ist bereits im Handel erhältlich.
Glücklich in der Zweierbeziehung
Mit helleren, heiterer klingenden Melodien als bislang von ihnen gewohnt, wartet das Duo „Twenty One Pilots“ auf. Das neue Album „Scaled and Icy“ von Tyler Joseph und Josh Dun (beide 32 Jahre alt) macht Laune auf einen unbeschwerten Sommer. Der WOCHE-Reporter Steffen Rüth sprach mit Josh Dun (im Bild rechts) über die aufgekommene Unbeschwertheit sowie über die Rückkehr in die Heimatstadt Columbus im US-Staat Ohio.
Hallo, Herr Dun, es ist halb zehn Uhr bei Ihnen in Columbus. Noch ziemlich früh für einen weltweit berühmten Musiker wie Sie, nicht wahr?
Ach, die Zeiten sind vorbei, als ich noch ein Nachtmensch war. Spätestens, seit wir wegen Corona nicht mehr auf Tour sind, habe ich mir einen Rhythmus angewöhnt, als würde ich in einem Büro arbeiten. Heute habe ich schon Kaffee getrunken und ein paar Rechnungen bezahlt.
Ich dachte, Sie leben mit Ihrer Frau, der Schauspielerin Debby Ryan, in Hollywood (US-Staat Kalifornien). Was machen Sie in Ihrer Heimatstadt?
Wir sind zurück nach Hause gezogen. In diesen Zeiten möchte ich nah bei meinen Liebsten sein, meiner Familie. Und es ist einfacher für die Band. Tyler, mit dem ich seit unserer Kindheit befreundet bin, wollte Columbus nie verlassen und lebt mit seiner Frau und seiner kleinen Tochter Rosie auch hier.
Sie haben vor wenigen Wochen ein vielbeachtetes Konzert via Internet gespielt. Es geht wieder los, oder?
Ja, ich habe auch das Gefühl, dass es mit der Ruhe allmählich vorbei ist. Die Sorgen werden weniger. Das Leben, so wie wir es kennen, hat uns bald wieder.
Ihr neues Album „Scaled and Icy“ ist ein sonniges und optimistisch klingendes Album. Ist das Ihr Beitrag zum Neustart der Welt?
Ja. Wir wollten den Menschen eine Pause von den schlechten Nachrichten ermöglichen und eine Form von Glück erschaffen. Als wir die neuen Lieder schrieben, sah die politische Situation in unserem Land noch grundlegend anders aus als jetzt. Tyler und ich, aber auch viele unserer Freunde waren einfach fertig mit den Nerven. Deshalb entschlossen wir uns, den Ton der neuen Stücke bewusst anders zu halten als auf unseren früheren Alben.
Ihre Partnerschaft mit Joseph ist das eine, aber wie lief es denn in Ihrer Ehe? Viele Paare gingen sich in der Pandemie auf die Nerven, andere wuchsen noch enger zusammen …
Tja, ich bin ein Mann, der in zwei Zweierbeziehungen lebt (lacht). Während ich mit Tyler eine Fernbeziehung geführt habe, sah ich meine Frau Debbie praktisch die ganze Zeit. Und ehrlich, wir haben das genossen. Das Jahr war ein Segen für uns. Wir haben zu Silvester 2019 geheiratet, kurz bevor das Chaos ausbrach, konnten jetzt eineinhalb Jahre Flitterwochen genießen – und wir lieben uns noch immer abgöttisch.
Stimmt es, dass Sie mit Ihrem neuen Song „Shy Away“ Ihre oft jungen Anhänger ermutigen wollen, damit die ihren Weg im Leben finden?
Ja. Seit Tyler und ich verheiratet und in einigen Aspekten im Leben angekommen sind, wollen wir ein bisschen von unserer Lebenserfahrung weitergeben. Zum einen an unsere jüngeren Geschwister, aber auch an all die anderen Menschen, die versuchen, durch dieses knifflige Faszinosum zu navigieren, das sich Leben nennt.
Und wie lauten Ihre Weisheiten?
Das Leben ist nicht unbeschwert. Manchmal ist es ein richtiger Kampf. Doch es ist so wertvoll und so schön, dass es sich lohnt, sich den Herausforderungen und Nackenschlägen entgegenzuwerfen. Es ist entscheidend, nicht zu resignieren. Wir können in allem das Dunkle sehen oder aber wir entscheiden uns für die Zuversicht.
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung