Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 27/2021 vom 06.07.2021, Foto: Alexander Haiden
Artikel-Bild
Das Floß legt im Juli und im August zwei Mal täglich ab.
Der Hitze entfliehen
Wenn es in den Städten heiß wird, locken Plätze am Wasser. Einer davon ist der Rifflsee in Tirol, der zu einer Floßfahrt einlädt. Im Alpenseebad Mondsee (OÖ) lässt es sich rutschen und baden, die Myrafälle (NÖ) sind erfrischend und die Mariazeller Bürgeralpe (Stmk.) bietet Nervenkitzel.
Der Rifflsee ist einer der höchstgelegenen Bergseen unseres Landes. Das Gewässer befindet sich auf 2.232 Meter im Tiroler Pitztal und ist leicht zu erreichen. Die Rifflseebahn in St. Leonhard bringt die Besucher hinauf. Von der Bergstation sind es nur zehn Gehminuten zum Rifflsee.
Das smaragdgrüne Wasser lädt zum Baden ein. Ein Sprung ins kühle Nass ist erfrischend. „Der Rifflsee hat eine Temperatur zwischen neun und elf Grad. Im Hochsommer kann er bis zu 15 Grad erreichen. Das ist sicher eine willkommene Abkühlung, wenn es in den Städten so richtig heiß wird“, sagt Anna Grießer von der Pitztaler Gletscherbahn.

Die höchste Floßfahrt Europas am Rifflsee (T)
Wer lieber trockenen Fußes bleibt, kann mit einem Floß über den See schippern. Das Floß der Pitztaler Gletscherbahn besteht aus traditionell nach Wikingerart zusammengebundenen Holzstämmen und bietet 60 Personen Platz.
Während der 45minütigen Fahrt, die nebenbei die höchste Floßfahrt Europas ist, genießen die Besucher die Aussicht auf die umliegenden Berge und den Pitztaler Gletscher. Das Floß wird von einem Elektromotor angetrieben und gleitet geräuschlos über das Wasser. Es werden auch Getränke ausgeschenkt.
Bis zum 3. Oktober wird täglich eine Fahrt auf dem Floß ab 13.30 Uhr angeboten (13 Euro für Erwachsene, 8 Euro für Kinder). Im Juli und August gibt es einen zusätzlichen Termin ab 10.30 Uhr. Die Karten können bei der Kassa der Bergbahn oder direkt beim Floßführer gekauft werden.
Nach der Fahrt können die Wanderer den See zu Fuß umrunden. Nach halber Wegstrecke stoßen die Besucher auf eine Abzweigung zum „Verborgenen See“. Dabei handelt es sich um ein Biotop, in dem sich Frösche und Fische tummeln. Information: Tel.: 05414/86 999, www.pitztal.com
Für eine Abkühlung an heißen Tagen sorgt das Seebad der Gemeinde Mondsee (OÖ). Die Besucher können im gleichnamigen See baden und sich beim Rutschen vergnügen.

Rutschen und Springen am Mondsee (OÖ)
Für Spaß sorgen die 110 Meter lange Riesenwasserrutsche und die familienfreundliche 45 Meter lange Breitrutsche. Nervenkitzel ist beim Sprungturm angesagt. Wasserratten können aus drei und fünf Metern Höhe ins kühle Nass springen.
Für Kleinkinder gibt es eine Kinderrutsche und drei Planschbecken. Der lange Sandstrand lädt zum Liegen in der Sonne und zum Bauen von Sandburgen ein.
Die Besucher können auch Volleyball, Federball und Tischtennis spielen. Der Eintritt beträgt sechs Euro für Erwachsene und drei Euro für Kinder (6–15 Jahre).
Information: Tel.: 06232/22 91, www.gemeinde-mondsee.at

Wasserspaß und Nervenkitzel auf der Bürgeralpe (Stmk.)
Gleich zwei Wasserabenteuer gibt es auf dem Hausberg von Mariazell (Stmk.), der Bürgeralpe. Nur wenige Minuten vom Hauptplatz entfernt befindet sich die Talstation des „Bürgeralpe Express“. Die Kabinenbahn bringt die Besucher auf 1.267 Meter Seehöhe. Bei der Bergstation befindet sich der Eingang zum Holzknechtland. Hier werden Arbeitsvorgänge der Forstwirtschaft aus vergangener Zeit dargestellt. Die Besucher können zum Beispiel Holz triften.
In der Spielewelt „Biberwasser“ dreht sich alles um das kühle Nass. Die Kinder dürfen beim Wasserlauf nach Gold suchen, mit einem Floß fahren und mit Wasser spritzen.
Noch mehr Wasserspaß gibt es beim Kristallsee. Dort befindet sich ein Wasserschilift. Die Besucher können das Wasserschifahren ausprobieren. Der Lift zieht zudem aufblasbare Reifen und Luftmatratzen hinter sich her. Die Geräte können vor Ort ausgeborgt werden.
Information: Berg- und Talfahrt inklusive Eintritt in den Erlebnispark ohne Liftbenutzung um 22 Euro für Erwachsene, 15 Euro für Kinder (6–15 J.), Tel.: 03882/2555, www.buergeralpe.at

Wasserspielplatz beim Naturdenkmal Myrafälle (NÖ)
Wasser in allen Facetten gibt es in der Wander- und Wasserwelt Myra in Muggendorf (NÖ). Hier stürzen die Myrafälle auf einer Gesamthöhe von 125 Metern in die Tiefe. Die Besucher folgen dem Rauschen des Wassers über Brücken und Stege.
Ein 2,4 Kilometer langer Wanderweg mit verschiedenen Themenstationen informiert darüber, wie hier früher mit Wasserkraft Energie gewonnen wurde.
Der Ausflug ist ein erfrischendes Erlebnis an heißen Tagen und vor allem für Kinder interessant. „Beim Stauweiher gibt es einen Wasserspielplatz. Die Kleinen können eine Floßfahrt unternehmen, klettern und im Wasser pritscheln“, erzählt Alfred Pottenstein von der Wasserwelt Myrafälle. Der Eintritt beträgt 5 Euro für Erwachsene (ab 15 Jahre) und 1,50 Euro für Kinder. Die Myrafälle lassen sich gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Information: Tel.: 02632/74955, www.myrafaelle.at
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung