Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 17/2021 vom 27.04.2021, Fotos: stock.adobe.com/konstantin yuganov, zVg
Artikel-Bild
Eine Mikrobiologin erklärt, wann Schmutz ungefährlich ist.
Artikel-Bild
Dr. B. Brett Finlay, Dr. Marie-Claire Arrieta
Dreck ist gesund!
„Warum zu viel Hygiene Ihrem Kind schadet“, ein Ratgeber für den Aufbau eines gesunden Immunsystems beim Kind.
Goldmann Verlag,
ISBN: 978-3-442-17707-3; € 10,30
So viel Dreck braucht ein Kind
„Verzichten Sie auf antibakterielle Seife“. Der Schlüssel für eine gute Entwicklung des Immunsystems liegt in ausreichend Kontakt mit Schmutz in den ersten Lebensjahren. Entgegen der meisten Werbeaussagen sind nicht alle Bakterien und andere Mikroorganismen eine gesundheitliche Bedrohung. Im Gegenteil, um gesund zu bleiben, brauchen wir eine gute „Portion“ Dreck in der Kindheit.
Reinigt gründlich“, „Mehr als sauber, hygienisch rein“ oder „Entfernt bis zu 99 Prozent aller Bakterien“. In den Regalen von Supermärkten und Drogerien finden sie sich zuhauf, Seifen und Waschlotionen mit der Aufschrift „antibakteriell“. Sie enthalten Stoffe, die eine Vielzahl an Krankheitserregern wie Bakterien und Pilze abtöten oder zumindest an der Vermehrung hindern können. Darüber hinaus werden desinfizierende Substanzen anderen Produkten beigemischt, darunter Deodorants und Duschgels, Zahnpasten und Mundspülungen, Waschmittel und Haushaltsreiniger. Sogar Schuhe und Textilien oder Nahrungsmittelverpackungen werden manchmal damit präpariert. Das schürt die Angst vor Infektionen, lange Zeit, bevor das Corona-Virus unsere Welt „auf den Kopf stellte“.
So wichtig Hygiene im Alltag ist, wenn ansteckende Krankheiten oder gefährliche Erreger im Spiel sind, so gefährlich kann es sein, als Kind in einer nahezu keimfreien Umgebung aufwachsen zu müssen. Der Mangel an Schmutz und Dreck führt zu einem unterbeschäftigten Immunsystem, das eine Überreaktion gegen harmlose Stoffe wie Tierhaare, Pollen oder so manchen Inhaltsstoff in unserem Essen entwickelt. Die Folgen sind Allergien, Asthma und schmerzhafte Darmprobleme. Die Mikrobiologin und Expertin für das menschliche Immunsystem, Dr. Marie-Claire Arrieta verrät, welcher Schmutz auch für Kinder unbedenklich und wann Sauberkeit wichtig ist.
Wann sollten sich Kinder die Hände waschen?
Sinnvoll ist es vor dem Essen, nach dem Toilettgang, nach Kontakt mit einem Kranken, nach Berühren von Müll, verdorbener Nahrung oder tierischen Abfällen sowie wenn es sich an stark frequentierten Orten aufgehalten hat wie öffentliche Verkehrsmittel oder Einkaufszentren. Kein sofortiges Händewaschen ist notwendig, wenn das Kind draußen gespielt hat oder mit anderen Kindern zusammen war. Auf antibakterielle Seife bitte verzichten, da sie zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen beiträgt. Es genügen herkömmliche Seife und sauberes Wasser.
Was, wenn mein Kind eine schmutzige Fläche berührt?
Riecht etwas übel, sieht es schleimig oder entzündet aus, etwa eine Wunde, beherbergt dies wahrscheinlich Krankheitserreger. In dicht besiedelten Gebieten ist es sinnvoll, nicht am Boden zu spielen und Oberflächen (etwa Fenster im Zug) nicht abzuschlecken. In der Natur ist das Risiko gering. Lassen Sie das Kind anfassen, was es möchte, außer tierische Hinterlassenschaften.
Ist es notwendig, Babyflaschen zu sterilisieren?
Nein, vom Sterilisieren rät die berufliche Vertretung amerikanischer Kinderärzte ab. Sie empfiehlt, die Fläschchen, Schnuller, Löffel und Teller vor dem ersten Gebrauch auszukochen oder im Geschirrspüler bei hoher Temperatur zu reinigen. Danach reicht es, mit Wasser und Spülmittel gründlich zu reinigen.
Mein Kind nimmt etwas in den Mund, das zuvor auf den Boden gefallen ist …
Hier hilft der gesunde Menschenverstand. Ist der Gegenstand in der U-Bahn, auf einem städtischen Gehsteig oder im Einkaufszentrum auf den Boden gefallen, diesen mit Seife und Wasser reinigen. Fällt der Gegenstand zu Hause oder beim Wandern hinunter, genügt es, den sichtbaren Schmutz zu entfernen.
Wie oft sollte Kinderspielzeug gereinigt werden?
Gar nicht, wenn es nicht sichtlich verschmutzt ist oder ein krankes Kind damit gespielt hat. Falls doch, reichen Wasser und Seife völlig aus.
Sind Sandkästen unhygienisch?
Sandkästen können eine Infektionsquelle sein, wenn einige Tiere (etwa Katzen) sie für eine riesige Toilette halten. Private Sandkästen sollten über Nacht abgedeckt, öffentliche zunächst inspiziert werden. Eine einzelne Hinterlassenschaft kann großzügig entfernt werden. Sieht die Sandkiste aus, als hätten Tiere der gesamten Nachbarschaft sie als Toilette benutzt, sollte kein Kind darin spielen.
Muss jede Schürfwunde desinfiziert werden?
Ist die Wunde lang oder tief, klaffen Wundränder auseinander oder blutet sie stark, bitte einen Arzt aufsuchen. Ansonsten brauchen Wunden nur von Schmutz gereinigt werden, gründlich mit sauberem Wasser ausspülen. Täglich sanft reinigen und mit Pflaster oder Verband schützen. Rötet sich die Wunde oder schwillt sie an, den Arzt aufsuchen.
Muss ich jedes Obst vor dem Essen waschen?
Ja. Es kann zur Verunreinigung während des Anbaues und der Lagerung kommen (auch bei Bio-Obst und -Gemüse). Keime gelangen über Dünger und Bewässerung auf Obst und Gemüse. Dazu werden mit dem Waschen Pestizidrückstände entfernt. Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten, das ohne Pflanzenschutzmittel angebaut und mit Regen oder sauberem Wasser bewässert wird, kann ohne Waschen genossen werden.
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung