Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 33/2020 vom 11.08.2020
Artikel-Bild
Die ganze Woche – Nr. 33/2020
 Mit Kreditkarte (VISA, MasterCard) oder PayPal
Sofort die ganze Ausgabe lesen? Hier klicken ...
Umweltkommentar Prof. Knoflacher:
Zukunft Europas als Chinas Kolonie

Thema:
Glück in der Krise

Der ganz normale Wahnsinn:
Gefährlicher Impfstoff-Wettlauf

Politik:
US-Außenminister kommt zu Besuch: „Amerika ist wichtig für euer Land“

Meinungen:
Ethik-Unterricht für jeden Schüler?

Wirtschaft:
Bio-Gemüse mit Insekten-Hilfe

Chronik:
Bauern sperren ihre Almen ab

Streifzug:
„Ein bisserl muss man schon spinnen“

Interview:
Felix Gottwald – „Wir müssen lernen zu scheitern“

Schicksal:
Er kämpfte für kranke Kinder und verlor seinen Kampf gegen den Krebs

Freizeit:
Zeit für ein Picknick(erchen)

Reise:
Auf der Spur Mariens durch Kärnten pilgern

Bunte Welt:
Häuser, wie aus Lego gebaut

Natur:
Tod durch die Blume

Käfers Gartentipps:
Fleischfresser daheim kultivieren Teil 2

Tierarzt Dr. Hans Christ:
Hühnertod bei Marek

Woche – Rätselhaft

Lebensart:
Ein geweihtes Kräutlein für die heilige Maria

Serie:
Prominente erzählen – Unsere schönsten Reiseerlebnisse Teil 5

Sport:
Ein neues Wunderkind auf dem heißen Ofen

Schoko zart-bitter:
Turniere der Klub-Mannschaften

Szene:
Ian Gillan – „Ich war kein Engel im Knabenchor“

Porträt:
Dr. Carmen Possnig – Ein Jahr am „Weißen Mars“

Promis, Promis, Promis:
Sean Penn, 59, heiratete 31 Jahre jüngere Freundin über das Internet

Ehrlich gesagt:
Ach, die Treue

Kulinarik:
Was Salat alles kann

Rezepte:
Sommer-Pasta

Astrowoche von E. Teissier

Kalendarium

Tipps & Tricks


Woche-gesünder:
Das Fett bleibt
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
renbe
Elektromobilität
Ich verstehe nicht, warum man in fast ganz Europa noch nicht begriffen hat, dass Elektroautos keine Zukunft haben. Das meiste wurde von China aus propagiert weil China längst die Schürfrechte von Kobalt und Silizium das zur Herstellung von Akkus benötigt wird in Kongo und Chile gekauft hat. Noch dazu wäre es nicht möglich nur ein 1/3 aller Autos elektrisch zu betreiben da der Strom dafür bei weitem nicht vorhanden ist.
Global gesehen stößt ein E-Auto bis es in der Erzeugung fertig ist bei weitem mehr CO2 aus als jeder Verbrennungsmotor. Allein mit dem Abbau von Kobald und Silizium das zur Herstellung der Akkus notwendig ist geht ein riesige Menge an Energie verloren sowie bei der Stromerzeugung durch kalorische Kraftwerke stinkt es zum Himmel. Ein Beispiel: In China wird alle14 Tage ein kalorisches Kraftwerk in Betrieb genommen.
Daher sollte sich jeder Gedanken machen sich ein Elektroauto anzuschaffen.

Heinz E. Weer
Werbung