Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 31/2020 vom 28.07.2020, Fotos: Instagram, zVg
Artikel-Bild
Junioren-Weltmeisterin Sarah Lagger gilt als unser größtes Leichtathletik-Talent
Artikel-Bild
Die Anfänge
Artikel-Bild
Mit der Mama auf Urlaub. Bei Wettkämpfen ist sie nicht mit dabei
"Ich übte auf der Hauptstraße"
In ihrem 35-Seelen-Heimatdorf Brodbrenten (K) übte Sarah Lagger, 20, als Kind das Kugelstoßen direkt auf der Hauptstraße. Heute ist die junge Athletin in dieser Disziplin amtierende Staatsmeisterin, aber auch Juniorenweltmeisterin im Siebenkampf.
Die Nachbarn wussten früher schon, wann sie besser nicht aus dem Haus gehen sollten. „Ein Mal hätte ich beim Kugelstoßtraining fast einen Radfahrer abgeschossen“, lacht Sarah Lagger, 20, heute über jenen Fehltritt, der ihr im Heimatdorf Brodbrenten unweit von Spittal an der Drau (K) passiert ist. „Als Kind war ich nicht so gut in dieser Disziplin und die Hauptstraße war mein Übungsplatz. Dort trainierte ich das Werfen stundenlang mit meinem Papa Ernst.“

Der erinnert sich daran, dass Klein Sarah bereits ein außergewöhnliches Bewegungstalent war. „Schon mit drei Jahren hat sie lange Spaziergänge mit mir gemacht ohne Müdigkeit zu zeigen“, erzählt er. Bis heute ist der Vater bei jedem Wettkampf der Tochter dabei. „Ohne ihn als wichtige emotionale Stütze hätte ich vieles vielleicht nicht geschafft. Papa darf bei Bewerben niemals fehlen, denn er ist mein Glücksbringer“, schmunzelt Sarah. „Mama ist dagegen zu nervös und wirft schon bei meinem ersten Fehlversuch die Nerven weg.“

Ein paar kleine Dellen im Brodbrenter Asphalt waren aus heutiger Sicht ein geringer Preis für Laggers Erfolg. Im Vorjahr stieß die hübsche Kärntnerin die Kugel auf gute 14,52 Meter und krönte sich damit in dieser Disziplin zur Staatsmeisterin. Jene, die das Bild massiger Kraftsportlerinnen vor Augen haben, wundern sich, wie die 60 Kilo leichte, zierliche Athletin diese Energie aus sich herausholt. „Ich kann selbst nicht sagen, warum ich so gut bin“, lächelt sie. „Es war nie mein Plan, Leistungssport zu treiben, um erfolgreich zu sein. Deswegen glaube ich, dass mein Geheimnis der große Spaß ist, den ich dabei habe. Der Sport wäre auch ohne Erfolg meine Leidenschaft.“ Lagger ist auch im Hallenweitsprung österreichische Meisterin, im Hochsprung bereits ganz knapp dran und verblüfft insgesamt mit einer enormen Vielseitigkeit, ihrer Eintrittskarte in die Welt des Siebenkampfes. Seit sie mit 15 Jahren den unter-18-Punkteweltrekord im Siebenkampf aufstellte und mit 17 Jahren die Unter-20-Weltmeisterschaft gewann, war klar, dass hier ein neuer Stern am rot-weiß-roten Leichtathletikhimmel aufgeht. Das bewies sie wieder einmal beim Ein-Stunden-Siebenkampf in Amstetten (NÖ) vor wenigen Tagen, bei dem sie die amtierende Unter-23-Europameisterin hinter sich ließ.

„Mir war früh klar, dass Sarah aus einem besonderen Holz geschnitzt ist“, erinnert sich ihr Entdecker und Mentor Georg Werthner, als Zehnkämpfer 1980 in Moskau selbst Olympiavierter. „Ich habe alle heutigen Weltklasseathletinnen durchanalysiert und keine war im jugendlichen Alter auf Sarahs Niveau. Was besonders auffällt, ist, dass sie einfach keine Schwäche, sondern sieben starke Disziplinen hat.“ Nächste Woche startet die Kärnterin beim „Leichtathletik-Meeting“ in Andorf (OÖ), aufgrund der Coronakrise fehlen heuer ein wenig die internationalen Höhepunkte. „Mein großes Ziel ist es aber, nächstes Jahr bei den Olympischen Spielen in Tokio dabei zu sein“, verrät sie, und das sollte für die aufstrebende Athletin auch kein Problem darstellen. „Langfristig träume ich von einer Olympiamedaille.“ Im Training kommt ihr zugute, dass unser Land mit Ivona Dadic und Verena Preiner bereits über zwei Weltklasse-Siebenkämpferinnen verfügt. Alle drei zusammen bilden länderübergreifend die hochkarätigste Siebenkämpfertruppe weltweit, wobei Lagger täglich viel Schlaf braucht, um das kraftraubende Trainig bewältigen zu können. „Neun Stunden täglich sind mein Minimum, am Wochenende können es auch zwölf sein.“
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung