Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 19/2020 vom 05.05.2020, Foto: AdobeStock
Je größer und breiter die Sonnenbrille, desto besser und schicker
Sonnenbrillen, die schmücken und schützen
Die Sonne hat uns in diesem Frühling so viele Sonnenstunden geschenkt wie selten zuvor. Sonnenbrillen stehen daher hoch im Kurs, nicht nur als modisches Accessoire. Dank ihnen behalten wir im grellsten Sonnenschein den Durchblick und, noch wichtiger, sie schützen unsere Augen vor Sonnenbrand.
Bis zu siebzig Prozent mehr Sonne gab es in der ersten Hälfte dieses Frühlings.

Das erfreut Herz und Seele und lässt die Wissenschaftler staunen. „Einige Regionen in unserem Land haben bereits die Sonnenscheindauer eines durchschnittlichen gesamten Frühlings erreicht. Heuer gab es seit 1. März in Hohenau an der March, in Niederösterreich, bereits 460 Stunden Sonnenschein. In einem durchschnittlichen Frühling sind es hier 540 Stunden“, verrät der Klimatologe Alexander Orlik von der Zentralanstalt für Meteorologie in Wien.

Für unsere Augen kann viel Sonnenschein rasch ein Zuviel an UV-Licht bedeuten, warnen Augenärzte. Konkret bedürfen sowohl unsere Hornhaut als auch unsere Netzhaut Schutz vor Sonnenstrahlen. Umso mehr, wenn wir uns am Meer, an einem See, einem Schwimmbecken oder an einem Fluss aufhalten. „Das Auge wird von allen Wasseroberflächen, aber auch von hellem Sand, stark geblendet. Dabei kann es einen Sonnenbrand erleiden. Die äußere Hornhaut wird beschädigt und es können Überreizungen sowie Rötungen der Bindehaut bis zu schweren Verbrennungen an der Netzhaut auftreten“, warnt Primar Dr. Siegfried Priglinger. Ebenso sehen Augenärzte heute den „Grauen Star“, also die Ein-
trübung der Linse, als Folgeerkrankung von zu viel UV-Licht. Daher empfehlen sie, an sonnigen Tagen und in südlichen Regionen die Augen auch im Schatten durch eine gute Sonnenbrille zu schützen.

Beim Brillenkauf sollte daher nicht nur der modische Aspekt im Vordergrund stehen, raten Augenärzte wie Dr. Martin Dirisamer. „Eine gute Sonnenbrille schützt die Augen vorne und vor Streulicht an den Seiten. Optimal ist eine Brille, die nahe an den Augen liegt und die gesamte Augenpartie von der Schläfe bis zur Nase beschattet. Breitere Bügel schützen vor Streulicht von der Seite. Die Tönung der Gläser sagt im Übrigen nichts darüber aus, wie gut sie gegen UV-Strahlen schützt“, warnt er eindringlich.

Wirksamen Sonnenschutz gibt es mit Brillen, die mit der Aufschrift „UV 400“ oder „100 Prozent UV-Schutz“ gekennzeichnet sind. Die Tönung selbst ist eher Geschmackssache. Experten empfehlen, je heller das Tageslicht ist, desto dunkler sollte die Brille sein.

Der aktuelle Trend in der Sonnenbrillenmode dürfte Augenärzte freuen. Große Brillengläser und breite Rahmen, sowie ganz neu, modische Brillen, welche die gesamte Augenpartie bis an die Seiten schützen, stehen in diesem Jahr hoch im Kurs.

Gutes Aussehen und Rücksicht auf die (Augen-)Gesundheit unter „einen Hut“ zu bringen, ist jetzt also ganz einfach.
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung