Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 18/2020 vom 27.04.2020, Fotos: Österreichisches Rotes Kreuz/Anna Stöcher, picturedesk.com
Gerry Foitik, Hans G. Zeger
Ist die „Stopp Corona“-App sinnvoll?
Rund 400.000 Menschen haben die „Stopp Corona“-App des Roten Kreuzes heruntergeladen. Das Kernstück des Smartphone-Programmes ist ein Kontakt-Tagebuch. Begegnungen werden mittels „digitalen Handschlages“ anonymisiert gespeichert. Bei Symptomen werden die Kontakte der letzten 54 Stunden benachrichtigt, um sich zu isolieren. Für die ARGE DATEN ist das Programm „nicht praxistauglich“. Denn die technischen Möglichkeiten eines Smartphones zur Distanzmessung sind ungenügend.
JA: Gerry Foitik,
Rotes Kreuz:

„Ein Virus hält die Welt in Atem, stoppt das öffentliche Leben, bedroht die Gesundheit und hat nicht vor zu
weichen, bevor es eine Impfung gibt. Was wäre gut in dieser Situation? Das Virus in dieser Zeit in Schach zu halten, indem man – wenn jemand Symptome zeigt und in den vergangenen zwei Tagen mit anderen Menschen engen Kontakt hatte – sofort alle verständigen kann. Sie gehen in Isolation, die Infektionskette ist durchbrochen. Genau das leistet die ,Stopp Corona‘-App – übrigens unter strikter Einhaltung des Datenschutzes. Das Rote Kreuz hatte die Idee dazu. Jetzt wird die Idee in ganz Europa aufgegriffen. Die App ist kein Allheilmittel, aber eine äußerst smarte Lösung, die Leben retten und das Virus wirkungsvoll bekämpfen kann. Mit ihrer Hilfe können Sie – wenn Sie wollen, weil die App freiwillig ist – Ihre Familie
und Freunde schützen. Wieso sollte man auf eine neue Herausforderung nicht mit neuen Lösungen reagieren?Laden Sie die App herunter und überzeugen Sie sich doch selbst.“

NEIN: Hans G. Zeger,
ARGE DATEN:

„Seit Wochen wurde die ,Stopp Corona‘-App als Allheilmittel gegen das Corona-Virus angekündigt. Naiven Politikern und Bürgern wird suggeriert, dass mittels eines Computerprogrammes das Virus bekämpft werden kann. Meine Empfehlung und die der ARGE DATEN: Finger weg von der App, vernünftige Distanz halten, regelmäßig Hände waschen. Diese App ist ein aktionistisches Signal bildungsferner Politiker, um von fehlenden Strategien abzulenken und weiter in Intransparenz zu verharren. Wer diese App nutzt, riskiert, früher oder später in den Verdachtskreis der Infizierten zu geraten, mit allen Konsequenzen der Bewegungsbeschränkung, zusätzlicher Tests, Isolation und Stigmatisierung. Er wird zum Risikoträger, obwohl die Wahrscheinlichkeit auf Grund der Mängel dieser App bei 1:1000 liegt, tatsächlich mit einem
Infizierten in Kontakt gewesen zu sein, von der Wahrscheinlichkeit der eigenen Infektion ganz zu schweigen. Das realistischste Szenario ist, dass mit dieser App schlicht keine zusätzlichen Infizierten gefunden werden, aber der Bevölkerung wird falsche Sicherheit vorgegaukelt.“
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
mayerosy
Stopp Corona App
Meine Meinung zur stopp Corona app ist Folgendes.
Ich lasse mich nicht gerne ausspionieren; von niemanden.
Daher kann es nur folgende Lösung geben, diese app nicht zu installieren, und darüber hinaus das Handy nur zu Hause verwenden;
und wenn man ausgeht, dieses zu Hause lassen, am besten ausgeschaltet. Denn es wurde ja im TV gezeigt das man alle Bewegungen
mit dem genauen Standort, verfolgen kann! daher lasse ich mein Handy daheim, und schalte auch den Standort im Handy aus! Denn wer von Ihnen möchte sich ausspionieren lassen? EM
Werbung