Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 5152/2019 vom 17.12.2019, Fotos: All mauritius, picturedesk.com
Die Simpsons-Familie
Simpsons-Erfinder Matt Groening
30 Jahre „Die Simpsons“: Das gelbe Chaos
In der Fernsehgeschichte begann am 17. Dezember 1989 eine neue Zeitrechnung. Damals wurde in den Vereinigten Staaten (USA) die erste „Simpsons“-Folge ausgestrahlt. Seitdem ist die gelbe fünfköpfige Zeichentrickfamilie nicht mehr wegzudenken. Insgesamt wurden weit mehr als 600 Folgen in drei Jahrzehnten ausgestrahlt, keine andere Zeichentrickserie lief länger. Bei uns flimmern die „Simpsons“ seit 1991 über die Bildschirme. Ihre Bewunderer kennen Springfield, den Wohnort von Homer, Marge, Bart, Lisa und Maggie, besser als ihre eigene Heimatstadt.
Springfield liegt überall

Der Erfinder der Serie, Matt Groening, 65, wählte den Namen „Springfield“ deshalb, weil er so wunderbar nichtssagend ist. Er gehört zu den am weitesten verbreiteten Ortsnamen in den USA, nur „Riverside“ und „Five Points“ findet sich noch häufiger. Insgesamt gibt es 48 Springfields in 43 US-Staaten. Vor einigen Jahren gab er aber zu, dass ihm Springfield neben seiner Heimatstadt Portland im US-Staat Oregon insgeheim als Vorbild diente.

Darum sind sie gelb

In der Serie sind fast alle Menschen gelb. Die Farbe rührt daher, weil Bart, Lisa und Maggie keinen Haaransatz haben, also keine Linie, die festlegt, wo die Haut aufhört und die Haare anfangen. Aus diesem Grund haben sich die Zeichner für die Farbe Gelb entschieden – irgendwie Haut und irgendwie Haar.

So entstand die Serie

Im Jahr 1985 erhielt der Comiczeichner Matt Groening das Angebot, für die amerikanische Tracey-Ullman-Show Cartoons zu zeichnen. Er erweckte die gelbe Couchfamilie in einer Viertelstunde zum Leben. 48 Kurzfilme bekam das Publikum zu sehen, bevor Groening die eigenständige Serie „Die Simpsons“ auf dem Sender Fox präsentieren durfte.

So alt sind die Simpsons

Die Simpsons sind zum Glück seit ihrem ersten Fernsehauftritt keinen einzigen Tag gealtert. Homer Simpson ist 38 Jahre alt und arbeitet im Atomkraftwerk von Springfield. Homers bessere Hälfte, Marge (Marjorie), ist 36, von Beruf Hausfrau und Vollzeitmutter. Der zehnjährige Bart ist ihr Sorgenkind Nummer eins, die achtjährige Lisa hingegen ist eine Einserschülerin. Die kleine Maggie ist das Nesthäkchen der Familie. Sie ist zwei Jahre alt und nuckelt am liebsten an ihrem Schnuller.

Daher der Name „Bart“

Der Name des Sohnes der Simpson-Familie, Bart, eigentlich Bartholomew Jo-Jo Simpson, ist eine Kurzform des Namens Bartholomäus, bekannt durch biblische Texte. In der Serie stellt der Name „Bart“ jedoch ein „Anagramm“ (die Buchstaben müssen nur in der Anordnung verändert werden) aus dem englischen Wort „brat“ dar, was soviel wie „Göre“ oder „Quälgeist“ bedeutet. Seinem Namen wird der Charakter durch zahlreiche Streiche gerecht.

Das Simpsons-Haus ist real

Im Jahr 1997 wurde das Haus der Simpsons vom Fernsehsender FOX und dem Getränkehersteller Pepsi für
ein Gewinnspiel detailgetreu nachgebaut. Es steht in Henderson (Nevada, USA). Als das Haus verlost wurde, wollte es der Gewinner jedoch nicht und ließ sich die Gewinnsumme von rund 70.000 Euro auszahlen. rb
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung