Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 37/2019 vom 10.09.2019, Foto: AdobeStock
Die süßen Zwetschken und Pflaumen liefern Gutes für den Darm und die Knochen.
Das unterschätzte Kraftpaket
Seit zweitausend Jahren ist das Vorkommen der Haus-Zwetschke in unserem Land durch Ausgrabungsfunde belegt. Heute gibt es eine reiche Sortenvielfalt, denn die blauen Früchte sind saftig und süß. Wenig bekannt ist, wie gut Zwetschken und ihre Verwandten, die rundlichen Pflaumen, für unsere Nerven, Knochen und Zellen sind. Fünf Stück am Tag genügen bereits.
Rund, prall und bläulich hängen die frischen Früchte jetzt an den Bäumen und sind bereit für die Ernte.

Frisch gepflückt sind sie ein süßer Hochgenuss und wer sich nicht ganz klar darüber ist, ob er nun in eine Zwetschke oder eine Pflaume beißt, macht den Test. Eine längliche „Figur“ mit gelblich-grünem Fruchtfleisch, das sich leicht vom Kern löst, gehört zu einer Zwetschke. Zeigt die schmackhafte Frucht eine eher runde als längliche Form sowie ein weiches Fruchtfleisch, das sich schlecht vom Kern löst, handelt es sich um die Pflaume.

Ihre B-Vitamine sind wie Nervenbalsam

Zwetschken und Pflaumen versüßen uns nicht nur den Abgang des Sommers. Sie versorgen uns mit ihren wertvollen Inhaltsstoffen bis in den Winter, in dem sie als Dörrobst eine gesunde Knabberei sind. „Zwetschken gehören zwar nicht zu den Vitaminbomben, aber sie liefern uns eine ordentliche Menge davon. Vitamin A, das gut für unsere Augen ist, das Immunsystem stärkt und hautschützend wirkt. Vitamine aus dem B-Komplex, die das Nervenkostüm versorgen und uns stressresistenter machen. Dazu stärkendes Vitamin C und E. Unter den Mineralstoffen der Zwetschke finden sich Eisen, entwässerndes Kalium, Kalzium und Zink. Der kräftig blaue Farbstoff gehört zu den Flavonoiden. Es sind Pflanzenstoffe, die Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen und zellschützend wirken“, bestätigt Mag. Michaela Knieli, Ernährungsexpertin von „die umweltberatung“. Bereits fünf bis sieben Stück auf dem täglichen Speiseplan genügen, um einen Erwachsenen mit einer (von zwei empfohlenen) Obstportion zu versorgen.

Frische Zwetschken sind ein saftiger und rascher Energiespender, dank ihres Zuckers eine ideale „Nascherei“, nicht nur für Sportler. Figurbewusste müssen deswegen aber keinen Bogen um die blauen Früchte machen. Einhundert Gramm entkernte Zwetschken enthalten etwa 50 Kalorien, soviel wie einhundert Gramm Äpfel und Orangen und um die Hälfte weniger als Bananen. Deutlich mehr Kalorien enthalten Trockenpflaumen. Hier bringen es einhundert Gramm auf etwa 225 Kalorien.

„Turboreiniger“ für verstopften Darm

In der Hausapotheke unserer Großeltern hatten Zwetschken ihren festen Platz, vor allem in ihrer getrockneten Form. Als Dörrobst können Zwetschken und Pflaumen bei Verstopfung „kleine Wunder“ bewirken, weiß Knieli. „Über Nacht zwei, drei eingeweichte Trockenpflaumen haben sich hier als wirksames Hausmittel bewährt. Sorbit, das ist Zuckeralkohol, und die Pflanzenfasern Zellulose und Pektin wirken verdauungsfördernd. Auch die enthaltenen Fruchtsäuren können eine leicht abführende Wirkung haben.“ Nur bei einer Empfindlichkeit auf Fruchtzucker oder einer Unverträglichkeit sollte auf ihren Verzehr verzichtet werden. Andernfalls kann es zu Bauchschmerzen, Übelkeit und Durchfall kommen.

Unterstützend bei Knochenschwund

Jüngste Forschungen nähren die Hoffnung, dass nicht nur die Verdauung vom Verzehr der blauen Früchte profitiert, wie Dr. James Duke, Amerikas bekanntester Spezialist für medizinische Heilpflanzen, verrät.

„Untersuchungen aus dem Jahr 2002 haben gezeigt, dass sich Trockenpflaumen positiv auf die Knochenbeschaffenheit von Frauen in den Wechseljahren auswirken können. Der Grund, Trockenpflaumen sind eine gute Quelle für Bor. Eine erhöhte Borzufuhr konnte bei Frauen in den Wechseljahren die Ausscheidung von Kalzium und Magnesium über den Urin verringern. Das kann den Knochen zugute kommen.“

Weitere Infos über Zwetschken finden Sie unter www.umweltberatung.at/zwetschken;

den Obst-Saisonkalender unter www.umweltberatung.at/saisonkalender-obst-und-gemuese;
Tel.: 01/8033232.


Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung