Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 35/2019 vom 27.08.2019, Fotos: Süddeutsche Zeitung Photo, picturedesk.com
Vor 80 Jahren begann Adolf Hitler mit dem Angriff auf Polen den Zweiten Weltkrieg.
Hitler grüßt seine siegreichen Truppen in Warschau (Polen).
„Seit 5.45 Uhr wird zurückgeschossen“
Jahrelang ließ Adolf Hitler die deutsche Armee aufrüsten. Als sie über die damals besten und modernsten Waffen verfügte, stürzte er die Welt ins Verderben. Er erklärte am 1. September 1939 in einer Rede, dass der Angriff auf Polen erfolgt war. Damit begann der Zweite Weltkrieg.
Er hat jahrelang zielstrebig auf die größte Katastrophe der Menschheit hingearbeitet. Kaltherzig, berechnend und alles niederschmetternd.

„Als Adolf Hitler am 30. Jänner 1933 an die Macht gelangte, war ein weiterer Weltkrieg unausweichlich. Wenn die Gegner des damals 43jährigen Braunauers davon sprachen, dass der neue Reichskanzler Krieg bedeute, meinten sie allerdings einen ganz anderen Krieg“, schreibt der deutsche Historiker Ralf Georg Reuth in seinem aktuellen Buch „Kurze Geschichte des Zweiten Weltkriegs“ (Verlag rowohlt). Für den Autor steht fest, dass der Zweite Weltkrieg für Hitler von Anfang an ein Krieg gegen die Juden war.

„Sie dachten dabei nicht an jenen rassenideologisch motivierten Kampf gegen das Weltjudentum und seine Exponenten, den Hitler zielstrebig anging. Wenn er die Kommunisten verfolgen ließ, dann war das in der öffentlichen Wahrnehmung und in der seiner Partner eben nicht ein allererster Schritt zur Verwirklichung eines großen Planes, sondern ,nur‘ die Abrechnung mit dem schärfsten politischen Gegner. Der Boykott der jüdischen Geschäfte im April 1933 und die beginnende Entfernung der Juden aus dem Staatsdienst, die von Teilen der Bevölkerung mit Schadenfreude aufgenommen wurde und manch niedrigen Instinkt bediente, wurde als Zurückdrängung des jüdischen Einflusses gesehen. Selbst viele Juden glaubten trotz aller Besorgnis, dies sei nur eine neue Welle von Antisemitismus, die wieder vorübergehen würde.

In der politischen Landschaft war die Sicht auf Hitler äußerst unterschiedlich. Für die äußerste Linke stand er für die Errichtung einer Diktatur des Großkapitals, als dessen Speerspitze der Nationalsozialismus angesehen wurde. Für die schwindende politische Mitte war er das Ende des Rechtsstaates und der Anfang von Willkür, Intoleranz und geistiger Enge.

Aber viele der anderen, wo immer sie einmal politisch daheim gewesen waren, sahen in Hitler den Retter des Vaterlandes. Was sie allesamt nicht wahrnahmen, war seine Irrationalität, sein Wahn von der Weltverschwörung, den er aus der Revolutionszeit mit in die Reichskanzlei gebracht hatte. Danach galt es für ihn, seine Gegner im Inneren zu vernichten, die totale Macht zu erringen, die Gesellschaft radikal gleichzuschalten, das Land aufzurüsten und es somit kriegsbereit zu machen. Denn es ging ja seinem Verständnis dieser Welt zufolge um Sein oder Nichtsein. In Hitler war daher von Anfang an alles auf Krieg angelegt.“

Am 1. September 1939 wurde daraus tragische Wirklichkeit. In seiner Rede vor dem Reichstag tat er dies lautstark kund. „… Danzig wurde von uns getrennt, der Korridor von Polen annektiert neben anderen deutschen Gebieten des Ostens, vor allem aber die dort lebenden deutschen Minderheiten in der qualvollsten Weise misshandelt … Polen hat heute Nacht zum ersten Mal auf unserem eigenen Territorium auch mit bereits regulären Soldaten geschossen. Seit 5.45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen! Und von jetzt ab wird Bombe mit Bombe vergolten …“

Wenn Hitler von „zurückgeschossen“ sprach, bezog er sich auf den von der Spezialeinheit Schutzstaffel, kurz SS, inszenierten „polnischen Überfall“ auf den deutschen Sender Gleiwitz. Daraufhin eröffnete das deutsche Schlachtschiff „Schleswig-Holstein“ das Feuer auf ein polnisches Militärlager. Und Panzer überrollten an sieben Stellen die deutsch-polnische Grenze – das weltweite Massensterben nahm seinen Anfang.

Bis zum Ende des Krieges am 2.9.1945 starben 75,4 Millionen Menschen, davon waren 49,4 Millionen Zivilisten. Das entspricht 3,4 Prozent der Weltbevölkerung des Jahres 1940. Nach heutigem Bevölkerungsstand wären das 200 Millionen Tote.
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung