Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 30/2019 vom 23.07.2019, Foto: picturedesk.com
Carola Rackete widersetzte sich Italiens Innenminister.
Die Seenotrettung von
Flüchtlingen spaltet Europa
Seit die Balkanroute weitgehend geschlossen ist, versuchen Migranten, in Booten aus Libyen oder der Türkei nach Italien zu gelangen. Auf ihrem Weg kentern viele im Mittelmeer und müssen gerettet werden. Die ersten Anlaufhäfen für die Flüchtlinge sind Italien und Malta.
Die beiden Länder fühlen sich bei der Verteilung der Flüchtlinge alleingelassen. „Italiens Küstenwache hat jahrelang Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet“, sagt Innenminister Matteo Salvini. Der 46jährige sieht aber nicht ein, dass nun französische oder deutsche Hilfsorganisationen Flüchtlinge retten und sie nach Italien bringen. „Sie könnten die Geretteten doch in ihren Heimatländern versorgen“, erklärt Salvini.

Deshalb haben Italien und Malta das Einlaufen in ihre Häfen verboten. Eine, die sich dem widersetzte, ist die deutsche Kapitänin Carola Rackete. Die 31jährige war mit 40 Migranten an Bord der „Sea-Watch 3“ ohne Erlaubnis in den Hafen von Lampedusa (I) eingefahren.

Dabei hat sie ein Schiff der italienischen Polizei gerammt. Sie wird nun als Heldin gefeiert. Doch was vielen sauer aufstößt, ist die Tatsache, dass diese Seenotrettung inszeniert war. An Bord waren Reporter des deutschen Senders ZDF, die sowohl die Rettung der Flüchtlinge als auch die Festnahme Racketes filmten.

Die EU-Länder suchen nun nach einer Lösung, um die Gestrandeten gerecht zu verteilen. Allen voran möchte Frank-
reichs Innenminister Chris-
tophe Castaner, 53, dass sich eine Gruppe von EU-Staaten um die Flüchtlinge aus Italien und Malta kümmert. „Vorerst zeitlich begrenzt bis zum Herbst“, sagt Castaner.

Italien hat einen anderen Vorschlag. „Das Mittelmeerland Frankreich soll seine Häfen für Flüchtlingsboote öffnen“, fordert Innenminister Salvini.
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Arbeitslose
Bei den URSACHEN ansetzen
Europa und die USA schüren oder führen sogar selbst schon seit Jahrzehnte Kriege (Irak, Syrien, Lybien, ...) und verdienen am Waffenhandel. Vielleicht sollte man einmal bei den URSACHEN ansetzen?

Die Ursachen sind ja schon lange bekannt, aber getan wird immer noch fast nix dagegen ...
Werbung