Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 24/2019 vom 11.06.2019, Fotos: www.grossarltal.info, Loosbühelalm/Gruber Michael
Auf der Loosbühelalm (S) wird die Wandersaison eingeläutet
Die Loosbühelalm
Wandern: Zur Loosbühelalm gelangen Gäste vom Parkplatz Grund, etwa 6 Kilometer von der Ortsmitte Großarl (S) entfernt. Die Wanderung zur Alm dauert knapp eineinhalb Stunden.
Kontakt: Tel.: 06414/4080,
www.loosbuehelalm.at
Der Almsommer ist eröffnet
Die Loosbühelalm der Familie Rohrmoser in Großarl (S) ist ein Kleinod auf 1.769 Meter Seehöhe. Auf der Hütte wird in diesem Jahr der Salzburger Almsommer eröffnet. Nach einer Wanderung zur Alm wird der Gaumen mit Produkten aus eigener Erzeugung verwöhnt, ein Holzbildhauer zeigt sein Können und Musiker spielen auf.
Wenn die letzten Schneefelder geschmolzen sind, geht es wieder auf die Alm. In diesem Jahr war der Winter etwas hartnäckiger. Im Mai hat es vielerorts noch geschneit. Doch jetzt sind die Wiesen wieder saftig grün und die Blumen blühen. Zeit, den Almsommer einzuläuten. Diese Brauchtumsveranstaltung wird immer am Wochenende vor der Sommersonnenwende im Salzburger Land durchgeführt.

Heuer wird das Fest auf der Loosbühelalm gefeiert. Sie befindet sich im hinteren Ellmautal in Großarl (S) auf 1.769 Meter Seehöhe. „Wer mitfeiern will, kommt am 16. Juni um 9 Uhr zum Parkplatz Grund“, lädt Johann Rohrmoser von der Loosbühelalm ein. Der 54jährige führt gemeinsam mit dem Waldspezialisten Walter Mooslechner seine Gäste hinauf zur Alm.

Auf der eineinhalbstündigen Wanderung erfahren die Ausflügler mehr über den Wald und die Almlandschaft. Mooslechner hat früher als Förster gearbeitet. Die Natur ist auch in seiner Pension sein liebstes Revier. „In unserer hochtechnisierten Welt geht das natürliche Empfinden der Menschen verloren. Jeder sollte sich die Zeit nehmen, um mit der Natur in Verbindung zu treten“, sagt der ehemalige Förster Mooslechner.

Ohne die Bewirtschaftung der Almen und Wälder im Salzburgerland ginge eine wichtige Kulturlandschaft verloren. Schon vor Hunderten Jahren brachten die Bauern ihr Vieh im Sommer auf die Hochalmen. Hier laben sich die Tiere an Almkräutern und klarem Quellwasser.

Kühe und Ziegen grasen auch vor der Loosbühelalm. Aus der Milch stellen Johann Rohrmoser und seine Frau Brigitte Buttermilch, Sauerrahmbutter und verschiedene Käsesorten her.

„Das Essen, das wir den Wanderern auf unserer Alm anbieten, stellen wir selbst her. Die Wurst, der Speck und der Käse stammen aus eigener Produktion. Wir kaufen nichts zu“, erklärt Brigitte Rohrmoser und zeigt, welche kulinarischen Schätze produziert werden.

„Unsere Spezialität ist der Loosbüheler Ziegenkäse. Er besteht zu 100 Prozent aus Ziegenmilch und wird nur mit Natursalz angereichert. Mit reiferem Alter verändert sich sein Geschmack von mild zu kräftig“, erklärt die Gastgeberin.

Auf die Käseplatte kommen auch ein Weichkäse, ein milder Schnittkäse, ein herzhafter Mischkäse und ein Kräuterkäse, der durch feurige Chilischoten seine Schärfe erhält.

Der Sauerkäse hat einen würzigen Geschmack und eine leicht bröselige Konsistenz. „Wir empfehlen, ihn mit Brot und viel Butter zu essen. Dazu passt am besten ein Pfirsichschnapserl“, rät Johann Rohrmoser mit einem Augenzwinkern.

Zur Almeröffnung werden neben den Käsesorten auch andere Spezialitäten aufgetischt. „Wir kochen Kascremesuppe, Nudel- und Fritattensuppe, Kasspätzle, Rindsgulasch mit Serviettenknödel, Saiblingsfilet mit Petersilerdäpfeln und ein Ziegenkitz. Als Nachspeise gibt es verschiedene Desserts“, erzählt Rohrmoser.

Der Holzbildhauer Albin Kreuzer zeigt Schnitzdarbietungen und die „Die jungen Großarler“ sowie die „Hüttschlager Alphornbläser“ sorgen für volksmusikalische Klänge.

Ein Stelldichein gibt sich auch Stefan Kraft. Der erfolgreiche Schispringer ist der Ehrengast bei der Almeröffnung. Moderiert wird die Veranstaltung von Herbert Gschwendtner. Während die Erwachsenen bei Speis, Trank und Unterhaltung die Aussicht auf das Großarltal genießen, toben sich die Kinder auf dem Spielplatz aus.

Wer bei der Feier gerne dabei sein möchte, aber nicht gut zu Fuß ist, wird ab dem Parkplatz Grund von einem Shuttle-Dienst zur Alm gebracht. „An allen anderen Tagen ist es Menschen mit Gehbehinderung und Familien mit kleinen Kindern gestattet, mit dem Auto bis 100 Meter vor die Hütte zu fahren“, sagt die Almbäuerin.

Sollte jemand vom Berg gar nicht mehr herunter wollen, kann er auf der Loosbühelalm auch übernachten. „Unsere neun Alm-Zimmer bieten Platz für 42 Gäste.“ Eine Übernachtung inklusive Frühstück kostet 35 Euro pro Erwachsenem. Gut geruht und gestärkt geht es am nächsten Tag entweder zurück ins Tal oder weiter zur nächsten Hütte.

Die Loosbühelalm liegt am Salzburger Almweg. Er führt auf 350 Kilometern von Alm zu Alm. Die Wanderer werden entlang der Strecke vom Bild des Enzians begleitet. Den gibt es auf der Loosbühelalm in flüssiger Form zu trinken. „Als Enzianschnaps“, verrät die Gastgeberin. widlak
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung