Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 22/2019 vom 27.05.2019, Foto: picturedesk.com
Therese Kersten wurde am 22. März 1990 in Schönebeck (D) geboren. 2010 gründete sie „Die Treuetester“
(www.die-treuetester.eu). Ausschlaggebend dafür war eine schmerzhafte persönliche Erfahrung. Ihr damaliger Freund hat sie betrogen. Aus der Enttäuschung und der schlechten Erfahrung hat sie das Beste gemacht. Sie testet Menschen auf ihre Treue. Mit der Unterstützung von 1.200 „Lockvögeln“ versucht sie ihren Kunden die ersehnte Gewissheit auf die quälende Frage, ob der Partner treu ist, zu geben.
„Beim Kuss ist Schluss“
Therese Kersten, 29, hat es sich zum Beruf gemacht, Menschen auf ihre Treue zu testen. Mittlerweile sind für ihre Agentur 1.200 Lockvögel unterwegs. Ein Gespräch über Zielpersonen, wichtige Kriterien beim Testen und scheinbar unwichtige Kleinigkeiten wie ungepflegte Füße.
Frau Kersten, der jüngste Skandal um eine „Video-Venus-Falle“ macht auf den Berufsstand „Lockvogel“ neugierig. Was zeichnet einen erfolgreichen Lockvogel aus?
Der ideale Lockvogel zeichnet sich durch sein offenes Wesen aus, hat ein selbstbewusstes Auftreten, ein bisschen schauspielerisches Talent und er muss unbedingt diskret sein. Unsere Lockvögel sind ausschließlich „Privatmenschen“. Das ist gut so, denn je natürlicher der Lockvogel, umso leichter schnappt die Falle zu. Unserer Erfahrung nach ist die Ausstrahlung noch wichtiger als ein hübsches Gesicht und ein perfekter Körper.

In Ihrer Agentur können Sie aus 1.200 Lockvögeln auswählen. Wie finden Sie die Vorlieben und das „Beuteschema“ der Zielpersonen heraus?
Unsere Kunden teilen uns nach der Auftragserteilung mit, welcher Typ Mann oder Frau für einen Test in Frage kommt. Das Alter und das Aussehen sind wesentliche Kriterien. Wir suchen dann einen Lockvogel, der diesen Kriterien am ehesten entspricht, für den Treuetest aus. Sollte die Testerin zum Beispiel blonde lange Haare haben, 160 bis 170 Zentimeter groß, zwischen 30 und 40 Jahre alt und schlank sein, dann erhält ein Lockvogel, der eben diesen Merkmalen entspricht, den Auftrag.

Beschäftigen Sie nur weibliche „Köder“?
Es kommen auch Männer zum Einsatz, um Frauen oder homosexuelle Männer auf die Treue zu testen.

Was sind die wichtigsten optischen Reize?
Das ist schwer zu sagen. Einer steht auf große, der andere auf kleine Busen. Unsere Auftraggeberinnen beschreiben oft ganz genau, welche Haarfarbe, Haarlänge und Figur der Lockvogel haben sollte, damit der Mann in die Falle tappt. In Bezug auf die Oberweite und das Gesäß erhalten wir oft erstaunlich exakte Beschreibungen.

Verlieren alle Männer beim Anblick einer attraktiven Frau jeglichen Verstand und handeln nur noch triebgesteuert?
Frauen und Männer gehen gleichermaßen fremd, allerdings achten Männer tatsächlich mehr auf optische Reize wie Busen und Po. Manche Frauen sagen, mein Mann springt auf jede Frau an. Diese Frauen frage ich dann schon, ob sie so einen Mann wirklich an ihrer Seite haben möchten und auf den Test verzichten, um den Typen gleich in den Wind zu schießen.

Tappen Männer schneller als Frauen in die Falle eines Lockvogels?
Durchaus, weil sie grundsätzlich schneller zu einem Seitensprung bereit sind. Frauen müssen erst einmal Vertrauen zu ihrem Gegenüber aufbauen und brauchen deshalb mehr Zeit, um sich auf etwas Neues einzulassen.

Ziehen Ihre Lockvögel beim körperlichen Einsatz eine Grenze?
Beim Kuss ist Schluss. Wobei Küsse von nur wenigen Kunden gewünscht werden. Oft reicht ihnen als Untreuebeweis schon die Zustimmung für ein Treffen oder das Verleugnen des Partners.

Im jüngsten Video-Skandal rund um Strache hätte ein Detail, und zwar schmutzige Zehennägel, die Lockvogel-Operation fast aufgedeckt. Können vermeintliche Kleinigkeiten einen Test gefährden?
Wenn ein Mann beispielsweise einen besonderen Wert auf perfekt gepflegte Füße legt, der Lockvogel aber ungepflegte Zehennägel hat, dann war der Test quasi „umsonst“, auch wenn sonst vielleicht alles zum Beuteschema des Mannes gepasst hätte.

Welche weiteren Unachtsamkeiten bergen die Gefahr, aufzufliegen?
Ein Treuetest kann gefährdet werden, wenn der Lockvogel zu viel über die Testperson weiß. Wir geben unseren Lockvögeln aus diesem Grund auch nur für den Test relevante Informationen. Manchmal erhalten Lockvögel nicht einmal den Namen der Testperson, um es zu vermeiden, dass der Lockvogel die Testperson aus Versehen gleich vorweg mit ihrem Namen anspricht.

Ist es schon vorgekommen, dass eine Testperson den Lockvogel entlarvt und die ganze Aktion durchschaut hat?
Nein, bis jetzt sind wir noch kein einziges Mal aufgeflogen. Und ich hoffe, dass das so bleibt. Sollte eine Zielperson einen Verdacht äußern, würden wir den Test unter keinen Umständen abbrechen.

Neigen Männer beim Anblick einer schönen Frau dazu, in prahlerisches Macho-Gehabe zu verfallen? Ist das schon ein Indiz dafür, dass die Falle zuschnappen wird?
Um bei Frauen Eindruck zu schinden, neigen Männer tatsächlich dazu zu prahlen, in welcher Form auch immer. Aber es heißt ja auch, „Hunde, die bellen, beißen nicht“, weshalb es noch nichts heißen muss, wenn sich Männer angeberisch verhalten.

Lassen sich ältere Männer leichter als ihre jüngeren Geschlechtsgenossen in die Falle locken?
Ältere Männer neigen zum Beispiel viel häufiger dazu, unbekannten Frauen über das Internet oder Mobiltelefon Bilder von ihren Geschlechtsteilen zu senden, als junge Männer das tun. Ich habe keine Ahnung, warum das so ist und woher die Menschen das Selbstbewusstsein dazu nehmen. Noch dazu sind die Bilder ja in keinster
Weise erotisch. Jedenfalls lassen sich ältere Männer schneller als jüngere Männer davon überzeugen, fremdzugehen.

Erinnern Sie sich an einen speziellen Fall?
Ein Mann schickte paketeweise getragene Damenslips seiner Frau zur DNA-Untersuchung ins Labor, die allesamt keine klaren Ergebnisse brachten. Außerdem sollte ein Detektiv seine Frau überwachen, weil der Peilsender an ihrem Wagen nicht überall funktionierte. Da er schon zigtausende Euro in die Laboranalysen investiert hatte, schlug ich ihm vor, seine Frau längerfristig observieren zu lassen. Das lehnte er mit der Begründung „zu teuer“ ab und ich habe nie wieder etwas von ihm gehört.

Wie viele Aufträge haben Sie pro Monat?
Etwa dreißig Aufträge, wobei wir im Frühling, weil da vielleicht die Hormone verrückt spielen, immer extrem viel zu tun haben.
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung