Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 46/2018 vom 13.11.2018, Foto: evaan-kheraj
Michael Bublé hat eine furchtbare Zeit hinter sich
Ich habe meine Unbeschwertheit verloren“
Ein Jahr lang hat Michael Bublé die Musik links liegen gelassen. Das Leben seines ältesten Kindes Noah hing am seidenen Faden, nachdem Leberkrebs diagnostiziert wurde. Heute geht es Noah, 5, besser und der 43jährige Papa hat Zeit und Muße gefunden, ein neues Album zu produzieren. Er hat es „Love“ genannt. Darin hat er all seinen Schmerz, seine Hoffnung und seine Ängste, die er um seinen Buben ausgestanden hat, verpackt. Darüber zu reden, fällt ihm schwer, gestand er dem WOCHE-Reporter Steffen Rüth.
Herr Bublé, wie geht es Ihnen?
Jeden Tag ein bisschen besser. Die Familie versucht sich mit der neuen Normalität zu arrangieren, was immer das auch bedeutet. An manchen Tagen gelingt mir das besser, an anderen nicht. Heute ist ein guter Tag.

Sie haben Ihr neues Album „Love“ genannt. Warum?
Ich habe mich schwer getan mit dem Titel. Wir haben eine schreckliche Zeit hinter uns, aber wenn das Schlimmste vorbei ist, spürst du, wie langsam deine alte Persönlichkeit wieder zum Vorschein kommt. Irgendwann bekam ich wieder ein Gefühl dafür, wer ich bin, was mir meine Arbeit bedeutet, wie sehr ich doch an diesem Leben hänge. Und mitten in all diesen Überlegungen sagte mir jemand, dass „Love“ einfach der allumfassendste, beste Begriff für meine Gefühle sei.

Die Arrangements der Lieder sind teils recht mächtig, auch orchestraler als von Ihnen gewohnt …
Ich hatte für jeden Song ein cineastisches Konzept im Kopf, ich wollte, dass die Lieder groß klingen. Bei „La Vie En Rose“ läuft bei mir ein Film ab, der mit meiner Frau und mir zu tun hat. Luisana ist Argentinierin, ich bin Kanadier durch und durch, und am Ende des Songs haben beide viel von der Kultur des jeweils anderen angenommen. In „Such A Night“ hatte ich die heißeste Nacht des Lebens im Sinn, ein Erlebnis, von dem du für den Rest deines Lebens zehren wirst. Und „My Funny Valentine“ fasst für mich so ziemlich alles zusammen, was Liebe heißt – von der romantischen Besessenheit, dem Willen, ewig gemeinsam durchs Leben zu gehen, bis hin zu wirklich üblen Verletzungen und Beleidigungen, fast Hass.

„Love“ scheint ein komplettes Album zu sein?
Nach allem, was ich durchgemacht habe – ja. Ich habe all meinen Schmerz und meine Dankbarkeit zusammengefasst, habe geschrieben und arrangiert. Ich kehrte dorthin zurück, wo ich mich stets am sichersten fühlte. Ich habe nie besser gesungen und fühle mich als Künstler komplett.

Woran merken Sie das?
Ich bin fähig, in die geschundenen Charaktere der Lieder einzutauchen und deren Gefühle zu verstehen. Ich hatte früher so viel Freude, so viel Glück in meinem Leben, doch jetzt habe ich ein Ausmaß von Schmerz und Verzweiflung erfahren, das ich nie auch nur annähernd kannte. Aber ich würde mir wünschen, dass „Love“ ein Sch…album wäre und die vergangenen zwei Jahre nie passiert wären. Ich würde alles geben, um diese Erlebnisse rückgängig machen zu können (stockt). Ich kann das nicht gut erklären, ich habe Schwierigkeiten, über all dies zu sprechen.

Das ist wohl für niemanden leicht.
Was würde ich mir wünschen, wieder so unbeschwert zu sein wie früher. Aber so werde ich nie wieder sein. Das ist in Ordnung, denn Mensch sein bedeutet eben nicht nur, dass alles super ist, sondern, dass auch das Gegenteil der Fall sein kann.

Noah hat vor zwei Monaten seinen fünften Geburtstag gefeiert. Gab‘s ein großes Fest?
Wir hatten sogar zwei Geburtstagsfeiern. Eine, zwei Wochen vorher, für seine Verwandten aus Buenos Aires, die für ihn nach Vancouver gekommen sind. Wir waren zusammen in einem Indoor-Trampolin-Park. Das war ein Spaß. An seinem eigentlichen Geburtstag haben wir ein Piratenschiff gemietet und sind damit losgefahren.

Sie haben noch einen Sohn, Elias, 2. Und Ende Juli wurden Sie zum dritten Mal Vater.
Vida ist wunderschön. Meine Frau ist glücklich. Unser kleines Babymädchen. Ihren Name Vida (das Leben) haben wir bewusst gewählt, weil wir froh sind, dass uns nach dieser furchtbaren Zeit etwas so Schönes geschenkt wurde.
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung