Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 40/2018 vom 02.10.2018
Anteil der 15jährigen, die in keinem der drei
PISA-Bereiche zur Risikogruppe zählen (in Prozent)
Jeder zweite Schüler spricht
im Alltag nicht Deutsch
Jedes vierte Kind in unseren Schulen hat eine andere Umgangssprache als Deutsch. In Wien ist es jeder zweite Schüler. In den öffentlichen Volksschulen der Bundeshauptstadt sprechen sogar fast zwei Drittel der Kinder im Alltag nicht Deutsch.
Wobei dort der Anteil von Kindern mit anderer Umgangssprache von Bezirk zu Bezirk verschieden ist. In Margareten sind es 88 Prozent, in Hietzing hingegen nur 31 Prozent. Das hat massive Auswirkungen.

Die Leistungen von Schülern und Schülerinnen mit Migrationshintergrund bleiben in unserem Land weit zurück, das sei „seit der Jahrtausendwende bildungswissenschaftlich nachgewiesen“, lässt die ÖPU (Österreichische Professoren Union) jetzt wissen. „Aus einem gravierenden Problem des Betroffenen wurde ein gravierendes Problem des Schulwesens und der Gesellschaft“, erklären die AHS-Gewerkschafter.

Die Regierung will dem mit den viel kritisierten Deutschförderklassen entgegensteuern. Doch das sind nicht die einzigen Änderungen, die auf
Kinder und Jugendliche zukommen.

Künftig wird es ab der zweiten Klasse Volksschule wieder eine verpflichtende Noten-Beurteilung geben. Auch in der Neuen Mittelschule (NMS), die künftig nur noch „Mittelschule“ heißen soll, wird die Notenvergabe reformiert.
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung