Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 17/2018 vom 24.04.2018, Foto: Thomas & Thomas
Die Schauspielerin Gerlinde Locker feiert Ende April ihren 80. Geburtstag.
„Im Mühlviertel geht mir das Herz auf“
Ab Ende der 50er Jahre wurde die gebürtige Oberösterreicherin, die ihrer Heimat nach wie vor eng verbunden ist, mit zahlreichen Filmen bekannt. Gerlinde Locker spielte an der Seite von Publikumslieblingen wie Hans Moser, Peter Alexander und Heintje.
Als fesche Aushilfslehrerin Julia Schumann hat Gerlinde Locker im Film „Hurra, die Schule brennt!“ (1969) die Herzen der Zuseher erobert. Und jenes von Peter Alexander, der den sympathischen Lehrer Peter Bach spielte, gleich dazu. Der Streifen war einer jener Gassenhauer, der die gebürtige Linzerin bekannt machte.

In der oberösterreichischen Hauptstadt wurde die Schauspielerin am 28. April 1938 als zweites von insgesamt vier Kindern geboren. Und sie wuchs in einem Haushalt auf, zu dem auch die Großeltern gehörten. „Das heißt, neun Menschen lebten auf eineinhalb Etagen“, erinnert sich Locker. „Wobei ich besondere Erinnerungen mit meiner Großmutter verbinde – sie trug immer eine Schürze und war eine ganz liebe Frau, so lustig und verschmitzt.“

Das Verhältnis zu ihren beiden Schwestern und dem Bruder sei stets gut gewesen, meint die Darstellerin, obgleich der Bruder früh auf ein Internat kam. „Und auch ich verließ mit 18 Jahren das Zuhause. So hatten wir nur unsere frühe Kindheit zusammen. Manche Erinnerungen daran sind aber heute noch ganz stark. Der Gedanke an meinen Bruder macht mich immer noch wehmütig.“ Er war eineinhalb Jahre jünger und starb vor 20 Jahren an Krebs. „Er ging einen langen, traurigen Leidensweg.“ Dafür darf sich Locker immer wieder auf ein Treffen mit ihren Schwestern freuen. Die jüngere lebt in Linz, die ältere in Wien. „Seit etwa 15 Jahren treffen wir uns regelmäßig zwei bis drei Mal pro Jahr in Linz und machen einen Schwestern-Tag. Meine ältere Schwester ist eine wunderbare Köchin, und sie bringt immer alles Mögliche an kulinarischen Überraschungen mit. Meist kochen wir dann zusammen. Wenn ich in Linz bin, gehe ich auch gerne in Museen und Ausstellungen. Linz hat eine wunderschöne Altstadt, und ich freue mich jedes Mal, wenn ich dort sein kann.“

Im Gespräch über ihre Heimat kommt Gerlinde Locker geradezu ins Schwärmen. „Ich bin mit dieser Landschaft verwachsen. Oberösterreich hat eine wunderschöne, sanfte ‚muggelige‘ – wie wir bei uns so schön sagen – hügelige Landschaft, wie zum Beispiel das Mühlviertel. In dieser Landschaft geht mir das Herz auf.“

Ihre Liebe gilt nicht nur ihrem Heimatland. Schon früh hatte sie den Wunsch, Schauspielerin zu werden und stand bereits mit 13 Jahren auf der Bühne des Linzer Landestheaters. Nach dem Schulabschluss besuchte sie die Kunstgewerbeschule für Handweberei und lernte parallel Schauspiel am Bruckner-Konservatorium. Mit 18 Jahren bestand Gerlinde Locker die Schauspielprüfung am Salzburger Mozarteum und erhielt 1957 ihr erstes Engagement am Linzer Landestheater. Zur selben Zeit hatte sie auch ihren ersten Filmauftritt im Heimatfilm „Der Schandfleck“. Kurz darauf folgten weitere Filmproduktionen, unter anderem an der Seite von Hans Moser in „Hallo Taxi“. Mit Peter Alexander spielte sie in Filmen wie „Ich bin kein Casanova“ (1959) und „Hurra, die Schule brennt!“ (1969), in dem Heintje als Lausbub überzeugte. Über die Zusammenarbeit mit Peter Alexander meint sie, „Ich habe ihn immer bewundert. Er war ein wunderbarer Kollege, ein Schauspieler mit großem Können und hoher Professionalität. Und dabei äußerst zurückhaltend, charmant und überaus freundlich.“ Zu Publikumsliebling Heintje, mit dem sie ebenfalls für mehrere Filme vor der Kamera stand, sagt sie, „Ich habe Heintje als unheimlich lustigen und fröhlichen Burschen kennengelernt, der überhaupt kein Lampenfieber hatte. Wenn der Regisseur ihn rief, sprang er förmlich vor die Kamera, spielte seine Rolle und ging wieder ab. Zauberhaft.“

Neben ihrer Filmkarriere blieb Gerlinde Locker auch der Bühne treu und spielte am Theater in der Josefstadt in Wien und an zahlreichen deutschen Bühnen.

Privat ist Gerlinde Locker ein Familienmensch. Sie ist seit 1974 in zweiter Ehe mit ihrem Schauspielkollegen Richard Rüdiger, 83, verheiratet und lebt in München (D). „Wir verbringen gern Zeit im Garten. Manchmal einfach nur auf der Bank sitzend und die Wolken und die Bäume anschauend – wie sich das für ein altes Ehepaar gehört.“ Locker hat einen Sohn und zwei Enkerln. Mit ihnen wird sie ihren 80. Geburtstag feiern. „Aber nicht groß, denn das Feiern liegt mir einfach nicht.“
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung