Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 01/2018 vom 02.01.2018, Fotos: Cynthia Vice Acosta/Kauck
Die Puppen halfen Darcy.
Darci war mit zwölf Jahren Siegerin der größten Talente-Show Amerikas.
„Puppen haben meine Tochter das Sprechen gelehrt“
Als kleines Mädchen war Darci Farmer aus Oklahoma City (USA) so schüchtern, dass sie in der Schule nicht einmal wagte, die Hand zu heben, wenn sie etwas wusste. Das änderte sich erst, als sie im Alter von zehn Jahren eine Puppe von ihrer Mutter bekam. Mit „Katie“ übte sie das Bauchreden und gewann mit ihrer Kunst die größte Talente-Show Amerikas.
Darci bettelte um diese Puppe, bis ich eines Tages nachgab und ihr ‚Katie‘ kaufte“, erinnert sich Misty Farmer aus Oklahoma City (USA) an das Geschenk, das das Leben ihrer heute 13 Jahre alten Tochter und auch das der ganzen Familie verändern sollte. „Damals war Darci zehn Jahre alt. Sie begann sofort mit der freundlich dreinschauenden Puppe zu reden.“ Was ihre Mutter und Vater Clark mehr als überraschte, denn ihre Tochter war ein ungewöhnlich schüchternes Mädchen, das nicht gerne sprach. „In Anwesenheit fremder Menschen versagte ihr die Stimme“, sagt die 42jährige. Doch mit „Katie“ plauderte das Mädchen ungehemmt drauf los. „Und eines Tages antwortete die Puppe – mit einer Stimme, die wir noch nie gehört hatten.“ Was wie eine Szene aus einem Gruselfilm wirkte, wurde der Anfang einer mittlerweile großen Karriere.

„Ich blickte mich sogar unauffällig im Raum um“, gesteht die Mutter. „Darci hatte ihre Lippen nicht bewegt, als wir die Puppe reden hörten.“ Es stellte sich heraus, dass das blonde Mädchen eine seltene Begabung hat. Sie ist Bauchrednerin. Diese Erkenntnis hat ihr die Scheu vor anderen Menschen genommen. „Ich kann mich gut an die Zeit erinnern, als ich nicht wagte, anderen Menschen in die Augen zu schauen. In der Schule hob ich aus Scheu nicht die Hand, wenn ich etwas wusste“, erinnert sich Darci.

Um ihre Unsicherheit zu überwinden, schrieben ihre Eltern sie im Alter von sechs Jahren bei einem Sing-Wettbewerb ein. Doch das Mädchen hatte so starkes Lampenfieber, dass sie sich weigerte, aufzutreten. Nach ein paar Monaten hatte das Mädchen ihre Nerven besser unter Kontrolle und gewann wegen ihrer schönen Stimme und dem guten Auftreten ihre ersten Preise.

Und sie hatte auch ein großes Vorbild. „Ich bewunderte seit Langem Laryssa Bonacquisti, die 18 Jahre alte ‚Miss Louisiana 2017‘, die ihre Stimme faszinierend verändern konnte. Ich wollte unbedingt lernen, wie sie das macht. Ich hatte keine Ahnung, was das war, dass es Bauchreden hieß. Ich bat Laryssa um ein paar Tipps, und sie war so nett, mich einzuführen.“

Heimlich stand Darci nun vor dem Spiegel und übte zu sprechen, ohne den Mund zu bewegen. Ihren Eltern, die beide berufstätig sind, sagte sie kein Wort. „Ich begann mit dem Alphabet und Zungenbrechern“, erzählt sie. „Einiges kam ganz natürlich heraus. Anderes musste ich herauspressen. Es erfordert eine Menge Körperbeherrschung, die Stimme in der Kehle zu verstellen. Aber es gelang mir. Ich wurde rasch besser. Es machte mir großen Spaß.“

Dann bekam sie endlich diese Puppe. „Sie hatte große, blaue Augen und zwei Zöpfe, trug Weste, Rock und Reitstiefel (Gr. Bi. li.: 2. v. re.). Ich taufte sie ‚Katie‘“, erzählt das Mädchen. Bald darauf stand Darci in einem Talent-Wettbewerb in Edmond (Oklahoma, USA) mit „Katie“ auf der Bühne. Die Puppe sprach, sang, lachte, jodelte und machte Witze. Mit zwölf Jahren gewann die Bauchrednerin Darci Framer den ersten Platz in der beliebtesten amerikanischen Talente-Show. Zwei neue Puppen, „Oscar“ und „Petunia“, sangen den „Beatles“-Klassiker „With a Little Help from my Friends“. Der Preis war eine Million Dollar und ein Folge-Auftritt in Las Vegas (USA). Auch dabei gewann die 13jährige.

Kürzlich erklärte sie, bei ihrem Können handele es sich eigentlich gar nicht um Reden mit dem Bauch, das sei ein falscher volkstümlicher Ausdruck. Die Rede komme ja aus der Kehle. Das Schwierigste bei ihren Auftritten sei, dass sie verschiedene Dinge zur selben Zeit zu tun habe. „Ich kontrolliere meinen Mund, mein Gesicht, rede normal, lasse die Puppen tanzen und in anderen Stimmen sprechen, weinen und singen und sorge dafür, dass alles natürlich aussieht.“

Für Darci Farmer hat jede ihrer Puppen eine andere Persönlichkeit. „Oscar“, eine große Maus mit markanten Zähnen, Brille und gelben Ohren, ist sanft und freundlich. „Edna Doorknocker“ ist eine schlechtgelaunte Großmutter mit Häkelschal und einer Krücke. „Okie“ ist eine Elvis Presley imitierende Ente. Und „Petunia“ ist ein schlauer weißer Hase mit fliegenden Ohren, elegantem rosa Kleid und opernhafter Stimme.

Bei allem Ruhm, den ihre Tochter nun umgibt, ist für ihre Mutter immer noch das Wichtigste, dass die Puppen Darci „aus ihrer Muschel herausgeholt haben. Dass aus dem Aschenputtel ein selbstbewusstes Mädchen geworden ist.“

Dabei hat Darci eine Puppe mit einem Charakter entwickelt, der ihrem ähnelt. „Petunia“ ist bei Auftritten zunächst scheu, so wie einst Darci. Doch während des Auftrittes blüht sie auf und wird zur Diva.

Misty Farmer freut sich, dass der Erfolg ihrer Tochter nicht zu Kopf gestiegen ist. In der Schule lernt das Mädchen fleißig, ist eine der Besten ihrer Klasse. Und wenn sie mit ihren drei Brüdern Nathan, 9, Dalton, 17, und Nick, 20, spielt, ist sie wie früher eine liebevolle Schwester.

Darci Farmer möchte das Bauchreden aber nicht zu ihrem Beruf machen. „Ich will Tierärztin werden. Das hat mir ‚Petunia‘ empfohlen. Sie kennt mich am besten.“ Als ihre Mutter das hört, lacht sie lauthals auf, „Kein Zweifel, Puppen haben unserer Tochter das Sprechen beigebracht.“
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung