Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 52/2017 vom 26.12.2017, Fotos: Mario Gaertner Photography, Rudolf Laresser
Werkzeug fürs Räuchern. Getrocknete Kräuter, Blüten, Mörser, Räucherkohle, feuerfeste Schale, Sand.
Friedrich Kaindlstorfer
Räuchern mit Lavendel hilft bei Halsweh
Das Verräuchern von Kräutern und Harzen ist in allen alten Kulturen Teil der Tradition, so auch in der Traditionellen Europäischen Medizin. Räuchern mit heimischen Kräutern und Harzen hellt die Stimmung auf, entspannt den Geist und lindert so manch körperliches Wehwehchen.
Beifuß, Fichtenharz, Lavendel, Holunder, Salbei, Johanniskraut oder Mistel. Die Auswahl der Kräuter, die sich zum Räuchern eignen, ist groß und mit dem Duft von ätherischen Ölen reinigen und energetisieren Menschen seit Jahrhunderten ihre Häuser und nutzen den Rauch zur Abwehr lästiger Insekten.

Weniger bekannt ist die Wirkung, die Räucherkräuter und -harze auf unsere Gesundheit haben, weiß Friedrich Kaindlstorfer, Betriebsleiter im Ersten Zentrum für Traditionelle Europäische Medizin (TEM) in Bad Kreuzen (OÖ). „Mit dem Räuchern können wir natürlich keine Krankheiten heilen, aber die Selbstheilungskräfte des Körpers stärken und unterstützen, vor allem jetzt in der Erkältungs- und Grippezeit. Das ist wissenschaftlich erwiesen.“

Das Räucherwerk für die Gesundheit besteht aus getrockneten Kräutern, Blättern, Nadeln, Harzen und bei Bedarf Rindenstückchen. „Die lassen sich problemlos in der freien Natur sammeln. Zu Hause werden sie getrocknet und am besten in dunklen Gläsern gelagert. Ich rate, Kugerl aus Seidenpapier dazuzulegen, denn Seidenpapier wirkt pilzhemmend und saugt eine eventuell vorhandene Restfeuchtigkeit auf. Wer keine Möglichkeit hat, selbst Pflanzen und Harze zu sammeln, findet fertiges Räucherwerk in Apotheken und Reformhäusern. Wenige wissen, dass sich auch die getrockneten Kräuter in Bio-Tees wunderbar zum Räuchern eignen“, verrät der Räucher-Experte Friedrich Kaindlstorfer.

Die gesundheitsfördernde Wirkung von Räucherwerk liegt in seinen ätherischen Ölen. „Die Hitze beim Räuchern bringt die Zellen in den Pflanzen und Harzen zum Platzen und setzt die ätherischen Öle frei. Je nach Kraut oder Harz entfalten sie ihre Wirkung auf den Körper. Daher hilft es, bei einem Kratzen im Hals oder angeschlagener Stimme mit Lavendelblüten zu räuchern. Das ätherische Öl in den Lavendelblüten ist gut für die Stimmbänder und macht sie geschmeidig.“

In der Praxis ist das Räuchern für die Gesundheit nicht schwer. Eine halbe bis eine Stunde die Kräutermischung in einem Stövchen (= eine kleine feuerfeste Schale mit Untersatz, der Platz für ein Teelicht bietet) oder einer feuerfesten Schale zu räuchern, genügt. „Das Räucherwerk im Raum aufstellen, sich entspannt danebensetzen und ruhig einatmen, keine Arbeiten verrichten, die anstrengen. Am besten ein Buch dabei lesen und genießen“, empfiehlt Kaindlstorfer. Einmal am Tag für die Gesundheit zu räuchern ist ideal, ist das Räuchern beendet, wird das Räucherwerk weggeschmissen.

„Wer in der dunklen und kalten Jahreszeit mit Stimmungsschwankungen oder depressiven Verstimmungen kämpft, sollte sich die aufhellende Wirkung von Johanniskraut, Engelwurz und Fichtenharz zunutze machen. Machen Ängste und lange Nächte das Leben schwer, helfen Wacholder, Rose und Weihrauch. „Aus den drei Zutaten eine Mischung zu gleichen Teilen anlegen, sie auf den Stövchenteller legen und erhitzen. Bei den Wacholderbeeren empfehle ich, sie vorher mit einem Mörser zu zerkleinern. Sonst könnte es passieren, dass sie beim Erhitzen aus dem Stövchen ‚springen‘.“

Räuchern für die Gesundheit ist eine sanfte Heilmethode. Dennoch ist sie nicht für alle geeignet. „Schwangere müssen aufpassen, denn Beifuß kann, intensiv genossen, Wehen auslösen, und bei Kindern unter drei Jahren sollte das Räuchern mit Kohle vermieden werden. Für alle anderen ist es ein Erlebnis, das Körper, Geist und Seele in einem verwöhnt“, weiß Kaindlstorfer.

Buch mit weiteren Räucherrezepten:
Traditionelle Räuchermedizin. Die Heilkraft der heimischen Kräuter & Harze. Kneipp Verlag,
ISBN 978-3-7088- 0722-5, € 17,90.
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung