Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 41/2017 vom 10.10.2017, Foto: Trölß
Das „Maskenmuseum“ in Absam ist beliebt bei Groß und Klein.
Unsere kleinen Museen
Das Matschgerermuseum
Im Ortszentrum von Absam, unweit von der Stadt Hall (T), befindet sich direkt neben der Dorfkirche das „Matschgerermuseum“ von Mitbegründer Josef Prantner. Besonders stolz ist der 67jährige, „dass wir dieses Maskenmuseum in Eigenregie mit Hilfe einiger Mitglieder unserer 250 Mann starken Brauchtumsgruppe errichten konnten“.

Herausgekommen sind zwar „nur“ 60m² Ausstellungsfläche, doch dafür gibt‘s viel zu bestaunen. „Wir zeigen die gesamte Faschingsgeschichte der ‚Absamer Matschgerer‘ mit allen Figuren der vergangenen 200 Jahre“, berichtet der pensionierte Rodelbauer. Der größte Schatz des Museums ist jedoch die Holzmaske des „Spiegeltuxers“, die 8.000 Euro gekostet hat. Aber natürlich sind auch die vielen anderen traditionellen Faschingsfiguren sehenswert. „Wie zum Beispiel unsere Zottler, Tschaggeler, Klötzler, Fleckler, Flitscheler sowie das Fasserrössl“, zählt der Museumleiter begeistert auf.

Kein Wunder, interessieren sich doch manchmal bis zu 30 Besucher auf einmal für die kunstvoll gefertigten Ausstellungsstücke. Doch in alle Figuren, selbst in die Hexen und Tänzerinnen, schlüpfen beim Faschingstreiben ausschließlich Männer. „Für Frauen ist die Teilnahme tabu“, sagt Prantner.

Öffnungszeiten: jeden Sonntag von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr. Es gibt auch Führungen für Gruppen.
Info-Tel.: 0522/357539.
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung