Jetzt anmelden
Ausgabe Nr. 27/2017 vom 04.07.2017, Fotos: dpa, mauritius, zvg
Die neue Nintendo Switch beeindruckt durch Vielseitigkeit.
Keine Zeit, zu Hause am Fernseher weiterzuspielen? Mit der Nintendo Switch kein Problem. Ziehen Sie die Konsole aus dem Dock und machen Sie unterwegs weiter.
Das TV-Dock verbindet die Konsole
mit dem Fernseher.
Lego City Undercover
Sie übernehmen die Rolle des Ermittlers Chase McCain, der in Lego City Sicherheit bringen soll. Um sich im Gaunermilieu bewegen zu können, sollten Sie sich tarnen. Verkleidungen verleihen neue Kenntnisse, Sie können, als Räuber getarnt, Türen aufbrechen und Tresore knacken. Bringen Sie die Gauner hinter Gitter. Ca. € 50,–.
Mario Kart 8 Deluxe
Wie gehabt düsen Sie in wilden Positionswechseln über 48 Rennstrecken. Natürlich attackieren Sie die Gegner mit fiesen Extras wie Bananenschalen oder dem blauen Panzer und Kugelwilli. Für Anfänger gibt es eine „Schlau-Steuerung“, die automatisch Gas gibt oder dafür sorgt, dass Sie nicht von Pfaden purzeln.
Ca. € 50,–.
The Legend of Zelda: Breath of the Wild
Begeben Sie sich in eine Welt voller Abenteuer und Entdeckungen in „Breath of the Wild“, einem innovativen neuen Spiel der beliebten Reihe. Reisen Sie durch Wälder und auf Berggipfel, und finden Sie heraus, was aus dem zerstörten Königreich von Hyrule geworden ist. Ca. € 50,–.
Die Spielkonsole für unterwegs und daheim
Mit der „Switch“ ist dem japanischen Videospiel- und Konsolenhersteller Nintendo ein großer Wurf gelungen. Eine mobile Spielkonsole, mit der unterwegs in der Hand als auch zu Hause am Fernseher gespielt werden kann. Wir haben uns das Gerät für Sie angesehen.
Die Nintendo Switch sieht nicht nur wie ein Tablet aus, sondern kann auch genau wie ein Tablet überall hin mitgenommen werden“, sagt der Computerfachmann Michael Schmid. Er hat die Konsole des japanischen Herstellers einem Test unterzogen. Eine weitere Gemeinsamkeit ist der Bildschirm (720p-Auflösung). „Der mit 15,7 Zentimeter (6,2 Zoll) im Vergleich zu den meisten Android- und iOS-Tablets klein ausfällt. Dafür stellt er die Bilder ausreichend scharf und farbstark dar.“

Für komfortables Spielen unterwegs lassen sich die beiden mitgelieferten Controller seitlich an der Switch befestigen. „Die Handhabung erinnert an das Gamepad der Vorgängerkonsole Wii U“, bemerkt Schmid.

Dabei sticht heraus, wie einfach sich die Steuerung den Bedürfnissen anpassen lässt. „Werden die ‚Joy-Cons‘, also die Bedienelemente, vom Gerät abgesteckt, lässt sich die Switch mittels Standfuß abstellen. So ist es möglich, manche Spiele sogar zu zweit weiterzuspielen, wenngleich die Controller für die einzelne Nutzung etwas klein geraten sind.“ Im Normalfall wandern die Joy-Con in die mitgelieferte Halterung und verbinden sich zu einem einzelnen Controller, der durch das mittige Haltegestell für ein besseres Griffgefühl sorgt. „Die Akkulaufzeit beträgt etwa drei bis vier Stunden. Das sollte auch für längere Reisen ausreichen, zumal über USB-C auch eine Powerbank angeschlossen werden kann“, lobt der Tester.

Um aus der Switch ein stationäres Gerät zu machen, ist auch ein FernsehDock (= „Switch Station“) Teil des Lieferumfanges. „Dabei handelt es sich um ein Plastikgehäuse, das die Verbindung zwischen Konsole und Fernseher per HDMI-An- schluss ermöglicht. Zusätzlich stellt das Dock eine Stromversorgung inklusive Ladefunktion und drei USB-Anschlüsse bereit.“ Die Verbindung ins Netzwerk erfolgt drahtlos über WLAN. Dann können Spiele mittels Download erworben werden. Dafür stehen 25,9 GB Speicher zur Verfügung. Alternativ lassen sich Spiele auf „Game-Cards“ erwerben, was den Vorteil hat, sie später wieder verkaufen zu können.

Im Fernseh-Modus (1.080p-Auflösung) kann die kleine Switch die Leistung von stationären Konsolen wie der Playstation 4 nicht erreichen. „Die Texturen sind nicht so detailreich, das Bild ist eine Spur zu pixelig und in der Distanz kann die Grafik nicht mit der Detailfülle der großen Konsolen mithalten. Die Entwickler gleichen die Mängel aber mit modernen Beleuchtungseffekten, flüssigen Animationen und Detailverliebtheit aus, wie das neue ‚Zelda‘ oder auch ‚Mario Kart 8‘ zeigen.“ Die Nintendo Switch macht mit dem neuen Konzept jedenfalls Lust auf mehr. Das Anstecken der Bedienelemente, der Wechsel von Handheld- und Heimkonsole und die Zweispielerfunktion an einem mobilen Bildschirm geben dem Spieler das Gefühl, mit der Konsole zu spielen. Einzig der hohe Preis von € 329,– könnte potenzielle Käufer zögern lassen.
Weitere Inhalte dieser Ausgabe:
Ihre Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig.

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel, den wir dann prüfen und veröffentlichen werden.
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu verfassen.
Werbung